Babynahrung

Gesunde Babynahrung – eine Anleitung zum Selbermachen

So schmeckt es Ihrem Kind am besten!
Babynahrung selber machen ist nicht so kostspielig oder zeitaufwendig, wie Sie vielleicht denken.

Was Ihr Baby essen kann

Passen Sie die Nahrungsmittel an das Alter Ihres Kindes an. Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Ihr Baby schon essen darf, fragen Sie am besten einen Kinderarzt.

Ab wann sollte mein Baby feste Nahrung zu sich nehmen?

Babynahrung selber zu machen ist ein wunderbarer Weg, um Geld zu sparen und die Menge an Salz und Konservierungsstoffen, die Ihr Baby aufnimmt, zu kontrollieren. Zunächst ist es wichtig herauszufinden, was Ihr Baby essen kann und wann es essen sollte. Babys können irgendwann zwischen dem vierten und sechsten Monat anfangen, feste, breiige Nahrung zu sich zu nehmen. Am sichersten ist es, wenn Sie Ihren Kinderarzt fragen, wann und wie Sie anfangen können, Ihrem Baby feste Nahrung zu geben. Nehmen Sie sich seinen Rat zu Herzen.
Wenn es so weit ist, stellen Sie sicher, dass Sie mit nicht-säurehaltigen Speisen wie Rüebli, grünen Bohnen, Bananen, süssen Erdäpfeln, Birnen oder Avocados beginnen.

Kochen Sie das Gemüse nicht auf höchster Stufe

Wenn Sie Gemüse zu lange und stark kochen, gehen Nährstoffe verloren. Dämpfen Sie die Zutaten daher lieber.

Mit einem Sieb ist das Dämpfen ganz einfach

Mit einem Siebeinsatz oder einem Dampfgarer dämpfen Sie das Gemüse besonders schonend. So verliert die Nahrung kaum Nährstoffe, die für Ihr Baby so wichtig sind.

Je kleiner das Baby, desto flüssiger sollte die Nahrung sein

Sobald Sie die Lebensmittel für das Hauptgericht ausgewählt haben, können Sie das Gemüse entweder fein pürieren oder dünsten und zu Brei verarbeiten. Dämpfen Sie das Gemüse und Obst stets oder erhitzen Sie es in der Mikrowelle, anstatt es auf höchster Stufe zu kochen. Durch das Kochen verlieren Obst und Gemüse die meisten Nährstoffe. Für den Anfang sollten Sie darauf achten, dass die Speisen möglichst klumpenfrei sind. Mit dem Wachstum Ihres Kindes kann die Anzahl der Stücke in seinen Speisen zunehmen.

Wenn Sie denken, dass Ihr Gemüsebrei noch zu dick ist, nehmen Sie sich die Zeit, ihn zu strecken und zu verflüssigen, bevor Sie damit Ihr Baby mit dem Löffel füttern. Zur Verdünnung des Pürees eignet sich Brühe aus Obst oder Gemüse (in der Brühe befinden sich die meisten Nährstoffe), Milch, Muttermilch oder Apfelsaft.

Unsere Produkte für Sie

Immer nur ein neues Nahrungsmittel pro Woche

Um zu sehen, ob Ihr Baby auch alle neuen Nahrungsmittel verträgt, sollten Sie immer eine Woche warten, bis Sie eine neue Zutat in den Speiseplan aufnehmen.

Schmeckt das Essen nicht?

Keine Sorge, wenn Ihr Baby nicht alle Zutaten auf Anhieb mag. Es dauert zwei bis drei Wochen, bis es sich an einen neuen Geschmack gewöhnt.

Achten Sie darauf, ob Ihr Kind neue Nahrungsmittel gut verträgt

Neue Nahrungsmittel für Ihr Baby sollten im Wochenabstand eingeführt werden. Der Hauptgrund hierfür ist, dass ein Baby zwei bis drei Wochen braucht, um einen Geschmack für ein bestimmtes Nahrungsmittel zu entwickeln. Ausserdem ist es wichtig sicherzustellen, dass Ihr Baby keine Nahrungsmittelallergie auf eine bestimmte Obst- oder Gemüsesorte hat. Experten raten, vier Tage abzuwarten, nachdem Sie Ihr Baby etwas Neues haben probieren lassen. So können Sie allergische Reaktionen überprüfen, bevor Sie ein neues Nahrungsmittel in seine Ernährung einführen.

Auch wenn Ihnen der Babybrei nach dem Kochen etwas fad vorkommt, sollten Sie ihn auf keinen Fall würzen. Zutaten wie scharfe Gewürze, Aromen oder Nüsse würden die empfindlichen Geschmacksnerven Ihres Kindes überfordern.

So bleibt Ihre Babynahrung länger frisch

Ihr Baby wird anfangs nicht viel essen. So bleibt die selbst gemachte Babynahrung trotzdem frisch.

Babynahrung richtig aufbewahren und zubereiten

Es ist wahrscheinlich, dass Ihr Baby zu Beginn nur wenig feste Nahrung zu sich nehmen wird, da es noch eine Weile von Ihrer Muttermilch oder Ersatzprodukten abhängig ist. Zu Beginn sind es meist nur wenige Löffel. Daher ist die portionsweise Aufbewahrung von Babynahrung sehr praktisch.

Wichtig ist, dass Sie niemals Babynahrung aufbewahren oder aufbereiten dürfen, die bereits in Kontakt mit einem benutzten Löffel war. Speichel überträgt Bakterien, die Lebensmittel verseuchen können.

Und auch bei der Zubereitung vor dem Einfrieren ist Hygiene essenziell. Waschen Sie Gemüse und Obst immer gut unter fliessendem Wasser ab, um Schmutz oder eventuelle Schadstoffe zu entfernen. Ebenso sollten Sie das Kochgeschirr vor dem Gebrauch immer gut reinigen. So geraten keine Keime in den Brei.

So bekommen Sie günstige Bioprodukte

Nahrungsmittel können günstig und dennoch bio sein. Wir haben einige Vorschläge, wo und wie Sie hochwertige Lebensmittel zu einem guten Preis bekommen.

Einkaufen beim Biobauern

Hofläden von nahe gelegenen Biobauern sind eine gute Adresse, um an günstige Preise für frisches Obst und Gemüse für Sie und Ihr Kind zu kommen.

Günstig viel einkaufen und mit anderen teilen

Sie wollen frische, biologische Lebensmittel ohne dafür den hohen Preis eines Lebensmittelgeschäfts zu zahlen? Denken Sie darüber nach, sich mit mehreren Freunden zusammenzuschliessen. Sie können kistenweise frisches Obst und Gemüse kaufen und Geld sparen.

Der beste Ort, um hochqualitative Produkte zu kaufen, ist über den Lebensmittel-Grosshändler Ihrer Gemeinde, auf dem Bauernmarkt oder direkt im Hofladen eines nahe gelegenen Biobauerns auf dem Land. Diese Anbieter verkaufen normalerweise auch an Endkunden und haben immer ein saisonales Angebot. Meistens können Sie Bioprodukte auch vorbestellen. Ein Zusammenschluss mit anderen macht dabei viel Spass und ist nachhaltiger als der Einzeleinkauf im Supermarkt.