Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Zuckerpeeling selber machen: So einfach geht's

Schnelle DIY-Rezepte für Gesicht und Körper

Sanfte Abreibung gewünscht? Mit Zuckerpeelings lässt sich die Haut auf natürliche Weise schonend reinigen. Erfahren Sie hier, welche Zuckerarten und Öle dafür geeignet sind.

Peelings mit Zucker: DIY-Rezepte & Tipps zur Anwendung

Bei regelmässiger Anwendung können Zuckerpeelings ein strahlendes und glattes Hautbild unterstützen. Praktisch: Die Zutaten für ein DIY-Peeling liegen meistens in der Küche bereit und lassen sich ganz schnell anrühren.

Zucker-Öl-Peeling selber machen

Das Grundrezept für ein Zuckerpeeling ist einfach: Sie benötigen nur Öl sowie braunen oder weissen Zucker. Das Verhältnis ist immer 1:1. Für ein besonders sanftes Peeling verwenden Sie etwas mehr Öl und feinen Zucker.

Welche Öle eignen sich für ein Zuckerpeeling?

1. Halbtrocknende und trocknende Öle:

Ideal für Mischhaut, fettige Haut und unreine Haut

2. Nicht-trocknende Öle:

Ideal für trockene, empfindliche und reife Haut.

Peelings richtig anwenden: Kurz-Anleitung

  • Für ein Gesichtspeeling: Zunächst befreien Sie die Haut von Make-up, Schweiss und Talg – zum Beispiel mit einem milden Waschgel.
  • Für ein Körperpeeling: Duschen Sie sich am besten ab, so ist die Haut sauber. Praktisch: In der Dusche darf beim Peelen auch ruhig etwas danebengehen. 

Danach gehen Sie bei einem Gesichts- wie auch bei einem Körperpeeling in gleicher Weise vor: 

  1. Tragen Sie das Zuckerpeeling auf die noch leicht feuchte Haut auf. So lässt es sich besonders leicht verteilen, ohne die Haut zu strapazieren. 
  2. Für etwa 2 bis 3 Minuten verreiben Sie die Peeling-Paste in massierenden Bewegungen auf der Haut.
  3. Abschliessend die Peeling-Reste mit warmem Wasser abwaschen und die Haut trocken tupfen.

Vorsicht: Bewegen Sie sich achtsam unter der Dusche. Denn durch das Öl besteht Rutschgefahr.

Für den Körper: Kaffee-Öl-Zuckerpeeling selber machen

Zutaten: 1 Tasse Kaffeesatz, ½ Tasse weisser Zucker, 5 EL Traubenkernöl und optional für ein feines Aroma 10 Tropfen ätherisches Orangenöl. Zubereitung & Anwendung: Zutaten vermengen und in kreisenden Bewegungen auf die feuchte Haut auftragen. Dann mit warmem Wasser wieder abbrausen.

Für das Gesicht: Kokos-Honig-Zuckerpeeling selber machen

Zutaten: 2 EL Honig, 5 EL brauner Zucker und 3 EL Kokosöl. Zubereitung & Anwendung: Die Zutaten zu einer gleichmässigen Masse mixen, in kreisenden Bewegungen für etwa 3 Minuten auf der Haut verteilen. Anschliessend das Gesicht mit warmem Wasser reinigen.

Video-Tutorial: DIY-Zuckerpeeling für den Körper

Etwas Honig, Zucker und den Saft einer halben Zitrone – mehr brauchen Sie für dieses einfache DIY-Rezept nicht. Sehen Sie hier Schritt für Schritt, wie Sie zu Hause ein Zuckerpeeling zubereiten und anwenden.

Welche Zuckerart eignet sich für ein Peeling am besten?

Ob braun oder weiss: Beide Zuckerarten werden entweder aus Zuckerrohr oder Zuckerrübe gewonnen. Die Verfahren sind ganz ähnlich, nur dass weisser Zucker während seiner Herstellung einen intensiveren Reinigungsprozess durchläuft. Brauner Zucker hingegen ist ein wenig unbehandelter, weshalb ihm auch seine gelblich-braune Farbe bleibt. 

Hinsichtlich des Energiegehalts gleichen sich die Zucker-Varianten. Allerdings zeichnet braunen Zucker ein höherer Wassergehalt aus, was ihn zu einem softeren Peeling-Partikel macht.

Je nach Herstellungsart unterscheidet man Zucker noch in: 

  • Rohzucker: etwas gröber und dadurch perfekt für ein stärkeres Peeling z.B. an Ellenbogen oder Fersen geeignet. 
  • Puderzucker und Kandiszucker: sehr fein bzw. extrem grob und daher für ein selbst gemachtes Peeling ungeeignet.

So funktioniert die Herstellung von Zucker

In Europa werden zur Gewinnung des Haushaltszuckers Zuckerrüben angebaut, geerntet und verarbeitet. Dafür wird der Saft der Rüben zuerst extrahiert, dann gereinigt und anschliessend kristallisiert.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Erfahren Sie als erstes von Produktneuheiten & Aktionen

* Dieses Feld ist ein Pflichtfeld