woman smiling

Was ist Melasma?

Lesen Sie unseren Leitfaden zu epidermalem Melasma und wie es im Gesicht behandelt werden kann.

Melasma

Bei einem Melasma, auch Chloasma genannt, entstehen dunkle, meist schwarze oder grünliche Verfärbungen auf der Haut (der Name kommt von melas, dem griechischen Wort für schwarz, oder cholas für grünlich). Meist sind sie flach oder sommersprossenartig. 


Dies ist eine häufige Erscheinung, vor allem während der Schwangerschaft. Obwohl sowohl Frauen als auch Männer Melasma entwickeln können, ist dies weitaus häufiger bei Frauen der Fall und entsteht normalerweise im Alter zwischen 20 und 40.


Melasma ist harmlos und bereitet weder Schmerzen noch Jucken oder anderes Unbehagen und kann sich auch nicht zu Krebs entwickeln. Allerdings kann es das Selbstbewusstsein beeinträchtigen. Melasma kann behandelt oder zumindest reduziert werden. Manchmal verschwindet es auch wieder von selbst.


Sie fragen sich, was Melasma ist? Lesen Sie hier weiter, um mehr über die Melasma-Ursachen, Melasma im Gesicht und die Entfernung von epidermalem Melasma zu erfahren.

Was ist Melasma?

 

Melasma entsteht auf der Haut und führt zu stellenweisen Verfärbungen – in der Regel braun, blaugrau oder sommersprossenartig. Am häufigsten entstehen Melasmen auf der Gesichtshaut, aber auch an anderen Stellen, die der Sonne oft ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Hals und Unterarme.

Melasma ist noch nicht vollständig erforscht, aber Dermatologen glauben, dass die pigmentbildenden Zellen der Haut (Melanozyten) zu viel Pigment (Melanin) produzieren. Diese Überproduktion der Melanozyten bestimmt die Farbe Ihrer Haut. 

Melasma kann wie Alters- oder Sonnenflecken aussehen, Melasmaflecken sind jedoch in der Regel grösser.

 junge Frau in der Sonne


Was ist Melasma im Gesicht?

Frau lächelt

Gesichtsmelasmen sind in der Regel symmetrisch, mit gleichförmigen Mustern auf beiden Seiten des Gesichts. 

Melasma im Gesicht zeigt sich normalerweise auf:

- Wangen
- Oberlippe
- Stirn
- Nase

Im Gesicht werden Melasmen durch UV-Licht ausgelöst, entweder durch direkte Sonneneinstrahlung oder im Solarium. Zudem können Hautpflegeprodukte, die die Haut reizen, das Melasma verschlimmern.

Ein gutes Hautpflegeprogramm kann das Melasma im Gesicht reduzieren. NIVEA Cellular Luminous 630 Tagesfluid LSF 50 behandelt bestehende Pigmentierungen, hellt dunkle Flecken auf und verkleinert sie, gleicht aber auch die Melaninproduktion aus und verhindert so die Bildung neuer Flecken. 

Die Verwendung von Produkten mit LSF ist die beste Verteidigung gegen Melasma im Gesicht. Sonnenschutzmittel schützen Ihre empfindliche Gesichtshaut vor UVA- und UVB-Schäden wie Melasma und vorzeitiger Hautalterung.


Ursachen für Melasma

  • Melasmen werden in der Regel im Sommer sichtbarer und verblassen in den Wintermonaten. 
  • Obwohl sich Fachpersonen noch nicht ganz über die Ursachen von Melasma einig sind, ist es bekannt, dass Menschen mit dunklerer Haut eher Melasma entwickeln als solche mit heller Haut.
  • Hormonelle Sensibilität (Östrogen und Progesteron) ist ebenfalls ein bekannter Auslöser.
  • Wenn Sie also Verhütungsmittel einnehmen, schwanger sind oder eine Hormontherapie durchlaufen, sind Ihre Chancen zur Entwicklung von Melasma höher. 

Frau mit roten Haaren

Weitere Faktoren sind: 
  • Veranlagung: Bei 33 % bis 50 % der Menschen mit Melasma haben dies auch weitere Familienmitglieder. Bei den meisten eineiigen Zwillingen haben beide Zwillinge Melasmen.
  • Stress und Schilddrüsenstörungen gelten ebenfalls als Auslöser von Melasmen.
  • Sonneneinstrahlung: Ultraviolette Strahlen regen die Pigmentzellen (Melanozyten) an.
  • Selten führen andere medizinische, den Hormonhaushalt betreffende Leiden (z. B. Schilddrüsenprobleme) zu Melasmen sowie die Einnahme von Medikamenten wie Anti-Epileptika
  • LED-Bildschirme: Melasmen können auch durch das LED-Licht von Fernseh-, Laptop-, Natel- oder Tablet-Bildschirmen ausgelöst werden.


Melasma in der Schwangerschaft

Hormonelle Veränderungen, besonders ein Überschuss an Östrogen und Progesteron in der Schwangerschaft, können Melasma auslösen (daher die Bezeichnung «Schwangerschaftsmaske»). Dunkle, klecksartige Flecken können auf der Stirn, den Wangen, dem Kinn oder um den Mund herum entstehen und im Laufe der Schwangerschaft noch dunkler werden. Sie bemerken vielleicht, dass die Flecken im direkten Sonnenlicht dunkler werden.

 SPF-Produkt für Frauen

 

 

 

Die während der Schwangerschaft entwickelten dunklen Flecken verschwinden in der Regel innerhalb einiger Monate nach Geburt, wenn sich der Hormonspiegel wieder normalisiert und weniger Hautpigmente, oder Melanin, produziert werden.

 

Dieses Leiden ist recht häufig unter Schwangeren – ca. 50 % aller Frauen in der Schwangerschaft sind davon betroffen. 

Melasma während der Schwangerschaft ist ungefährlich. Sie können die Erscheinung aber mildern, indem Sie täglich ein Sonnenschutzmittel auftragen, wie zum Beispiel UV Face Anti-Age & Anti-Pigments LSF 50, und vielleicht Ihre Hautpflege mit Produkten erweitern, die Melasmen im Gesicht entgegenwirken, wie unsere NIVEA Cellular Luminous630-Reihe.


Epidermales Melasma

Melasma wird in drei verschiedene Arten eingeteilt: 


 - Epidermal Melasma
 - Dermales Melasma
 - Melasma-Mischform

Beim epidermal Melasma entsteht das Pigment auf der äusseren Schicht der Haut, der Epidermis. Beim dermalen Melasma lagert sich das Pigment in den inneren Schichten der Haut ab (die Dermis). Die Melasma-Mischform ist eine Kombination von epidermalem und dermal Melasma und ist die häufigste Form.  
 
Das epidermal Melasma wird wie folgt definiert:

 - Mit Rand, klar abgegrenzte Pigmentierung
 - Dunkelbraune Flecken
 - Reagiert i. d. R. besser auf Behandlungen
 - Ist unter Schwarzlicht klar erkennbar


 spf im gesicht


Behandlung von Melasma

 

Melasma kann nicht geheilt werden. Es gibt aber Behandlungen, die helfen können, das Erscheinungsbild zu mildern.  
 
Melasmen können von selbst wieder verschwinden, vor allem, wenn sie in der Schwangerschaft auftreten oder durch hormonelle Medikamente hervorgerufen werden. 
 
Melasmen sprechen manchmal nur langsam auf Behandlungen an, und auch wenn sie schliesslich gemindert werden, können sie wiederkehren, besonders bei erneuter Sonnenlichtaussetzung. In den meisten Fällen verblassen Melasmen mit der Zeit, vor allem bei genügendem Schutz vor Sonnen- und anderen Lichtquellen, und es gibt weitere Methoden zur langfristigen Entfernung oder Reduktion von Melasma.

 Frau lächelt

Nivea-Creme

Reduktion von Melasma:

Schränken Sie Ihren Aufenthalt in der Sonne ein und tragen Sie jeden Tag Sonnencreme auf. Hautstellen mit Melasma werden im Licht dunkler als die sie umgebenden Stellen, weshalb die Vermeidung von Sonnenlicht vor allem in der Mittagszeit sowie Sonnenschutzprodukte so wichtig sind. Um Melasma möglichst vorzubeugen und die Haut vor UV-Schäden zu schützen, sollten Sie täglich Hautcreme mit LSF auftragen. Probieren Sie unsere NIVEA Erfrischende Tagescreme LSF15 24h Feuchtigkeit zur Bekämpfung von Melasma im Gesicht

junge Frauen im Bikini

Reduktion von Melasma:

Tragen Sie schützende Kleidung, wenn Sie sich in der Sonne aufhalten, einschliesslich eines breitrandigen Hutes oder einer Kappe zur Abdeckung des Gesichts

Frau im Spiegel

Reduktion von Melasma:

Anti-Pigmentflecken-Cremen wie unsere Cellular LUMINOUS630 Anti-Pigmentflecken-Reihe. Diese zielen auf die Hauptursache der drei Grundarten von dunklen Hautstellen ab: Sonneneinstrahlung, Alterung und hormonelle Veränderungen wie während der Schwangerschaft oder den Wechseljahren. Ergebnisse sind bereits innerhalb von vier Wochen sichtbar. Erhältlich in unserem NIVEA Anti-Pigmentflecken Intensiv-Serum, unserer Anti-Pigmentflecken Nachtcreme und unserer Anti-Dunkle Augenringe Augencreme.

Wollen Sie wissen, worum es bei unserem neusten patentierten LUMINOUS630®-Produkt geht? Wollen Sie noch mehr über unsere Produktelinie und ihre Geheimwaffen erfahren? Wir haben alles für Sie! 


Wie wird es diagnostiziert?

In der Regel stellt ein Dermatologe/eine Dermatologin oder der Hausarzt/die Hausärztin die klinische Diagnose nach Untersuchung mit einer Wood-Lampe und einem Dermatoskop. Manchmal wird auch eine Hautbiopsie vorgenommen. 

Lassen Sie Hautveränderungen immer von einem Arzt oder einer Ärztin untersuchen, wenn Sie besorgt darüber sind.