Sonnenbrand: Was jetzt hilft

Sonnenbrand: Was jetzt hilft

Unsere SOS-Tipps
Der beste Tipp gegen Sonnenbrand? Vorbeugen! Wenn Sie doch einmal zu viel Sonne erwischt haben, helfen unsere SOS-Tipps.

Die besten Tipps gegen Sonnenbrand

Der beste Tipp gegen Sonnenbrand? Vorbeugen! Denn jeder Sonnenbrand ist eine Verbrennung, die unsere Haut nachhaltig schädigt.

Sollten Sie trotzdem einmal zu viel Sonne erwischt haben, helfen die richtigen Massnahmen, Ihre Haut wieder zu beruhigenWir zeigen Ihnen, wie Sie es gar nicht erst so weit kommen lassen und wie Sie einen Sonnenbrand wieder lindern können.

Was ist eigentlich ein Sonnenbrand?

Ein Sonnenbrand ist eine Verbrennung der Haut durch UV-Strahlen. Die Haut schmerzt, juckt, fühlt sich heiss an, spannt und kann sich nach einiger Zeit schälen. Bei schweren Fällen von Sonnenbrand bilden sich sogar Blasen.

Was den Sonnenbrand besonders gefährlich macht: Wir bemerken ihn nicht sofort. Oft treten die Symptome erst zwischen vier und acht Stunden später auf.

Den Höhepunkt erreichen die Auswirkungen etwa 12 bis 36 Stunden nach dem Aufenthalt in der Sonne.

So entsteht ein Sonnenbrand

Doch wie kommt es eigentlich dazu, dass wir einen Sonnenbrand bekommen? Schuld daran ist ein zu langer Aufenthalt in der Sonne. Ist die sogenannte Eigenschutzzeit überschritten, kann die Haut die durch das UV-Licht hervorgerufenen Schäden nicht mehr durch körpereigene Reparaturmechanismen ausgleichen. Die Folge: Die UV-Strahlen dringen in die tieferen Hautschichten vor und können das Zellgewebe schädigen. Das führt wiederum zu einer Entzündungsreaktion – dem Sonnenbrand. Je länger Sie sich der Sonne aussetzen und je intensiver die Sonneneinstrahlung ausfällt, desto stärker fällt der Sonnenbrand aus.

Wie lange die Haut sich vor den UV-Strahlen schützen kann, also die sogenannte Eigenschutzzeit, ist dabei je nach Hauttyp unterschiedlich. Sehr hellhäutige Menschen haben nur 3-10 Minuten, bevor sie Schäden durch die UV-Strahlen davontragen. 

Menschen mit hellem Haar, hellen Augen und hellem Teint haben etwa 10-20 Minuten Eigenschutz. Bei einem Hauttyp mit dunkelblondem bis braunem Haar und mittlerem Teint hält die Haut ohne Vorbräunung etwa 20-30 Minuten in der Sonne durch. Mit einem dunklen Teint und dunkelbraunem bis schwarzem Haar beträgt die Eigenschutzzeit etwa 45 Minuten. Sobald Sie sich länger in Sonne aufhalten möchten, als es Ihrer Eigenschutzzeit entspricht, benötigen Sie eine Sonnencreme oder einen Sonnenspray.

Welche Körperstellen besonders anfällig sind

Einen Sonnenbrand können Sie leider überall bekommen, doch einige Körperpartien bieten den UV-Strahlen eine besondere Angriffsfläche. Das liegt zum einen daran, dass sie nicht durch Kleidung bedeckt sind, zum anderen sind manche Hautstellen besonders dünn und empfindlich.

Die „Sonnenterrassen“ – besonders schutzbedürftige Körperzonen


Zu den sogenannten „Sonnenterrassen“ des Körpers gehören das Gesicht, insbesondere der Nasenrücken, die Lippen, die Augenpartie, die Stirn und die Wangen.

Doch auch am Körper gibt es stärker gefährdete Stellen, nämlich das Dekolleté, der Nacken, die Fussrücken, die Schultern, die Ohren und die Kopfhaut.


Besonderer Sonnenschutz für das Gesicht

Die Gesichtshaut ist der Sonne jeden Tag ungeschützt ausgesetzt. Hinzu kommt, dass die Haut im Gesicht viel dünner und damit auch wesentlich empfindlicher ist. Aus diesen Gründen benötigt sie einen hohen Sonnenschutz.

Verwenden Sie im Urlaub daher einen speziell für die empfindliche Gesichtshaut entwickelte Sonnencreme wie die NIVEA SUN Protect & Bronze Sonnencreme fürs Gesicht. Sie schützt die zarte Gesichtshaut und unterstützt dabei den natürlichen Bräunungsprozess.

Im Alltag empfehlen wir, stets eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor zu verwenden. Die NIVEA Q10Plus Anti-Falten Tagescreme mit Lichtsschutzfaktor 15 schützt Ihre Haut vor UV-Strahlen. Das Coenzym Q10 bewahrt zudem Ihre Haut vor der Bildung von schädlichen, freien Radikalen und beugt so lichtbedingter Hautalterung vor.

Vergessen Sie im Sommer zudem nicht, eine Kopfbedeckung zu tragen. Vor allem bei Kindern ist diese sehr wichtig, da für sie durch Sonnenbrand das Risiko in späteren Jahren an Hautkrebs zu erkranken, besonders hoch ist. Setzen Sie Kinder ausserdem nie der prallen Sonne aus.

So schützen Sie Ihren Körper vor der Sonne

Meiden Sie vor allem die pralle Mittagssonne, da diese sehr intensiv ist. Zwischen 11 und 15 Uhr sind die UV-Strahlen am stärksten.

Vermeiden Sie ausserdem zu langes Sonnenbaden. Sogar Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor kann die UV-Strahlen nicht vollkommen abwehren.

Gönnen Sie Ihrer Haut deshalb immer wieder Pausen. Bedecken Sie sich mit Kleidung und ziehen Sie sich in den Schatten von Bäumen oder Schirmen zurück. Aber Vorsicht: Auch im Schatten sind Sie nicht vor den gefährlichen UV-Strahlen gefeit - vergessen Sie daher auch hier nicht, Sonnencreme aufzutragen!

Der NIVEA SUN Pflegende Sonnenmilch Roll-on mit LSF 30 im praktischen Roll-on Format passt in jede Handtasche. So können Sie Ihren Sonnenschutz unterwegs regelmässig erneuern. Die pflegende Formel mit Panthenol spendet der Haut zudem intensive Feuchtigkeit.

Neben einer Sonnencreme oder einer Sonnenlotion mit hohem Lichtschutzfaktor schützt Sie Kleidung am besten vor den gefährlichen UV-Strahlen. Vor allem wenn Ihre Haut nach dem Winter noch nicht an die Sonne gewöhnt ist oder Sie generell sehr helle Haut haben, sollten Sie sich zusätzlich mit Kleidung bedecken.




Sonnenschutz bei Kindern

Vor allem Kinder sind der Gefahr ausgesetzt, durch UV-Strahlen Hautschäden davonzutragen. Bei Kleinkindern ist nämlich der natürliche Reparaturmechanismus der Haut gegen solche Schäden noch nicht voll entwickelt

Kinder lieben es, lange zu baden und zu schwimmen - dadurch wird die Sonnencreme allerdings abgetragen. Sie benötigen deshalb einen speziell auf Kinder abgestimmten Sonnenschutz, der ihre Bedürfnisse berücksichtigt. Die NIVEA Sun Produkte für Kinder wurden eigens auf die Kinderhaut abgestimmt.

Der NIVEA SUN Kids Pflegende Sonnenmilch Roll-on mit Lichtschutzfaktor 50+ bietet hochwirksamen UV-Schutz und ist extra wasserfest. Mit dem praktischen “Ball-Applikator“ ist auch das Auftragen schnell geschafft und macht Kindern besonders Spass. So steht dem langen und sicheren Spielen im Wasser nichts mehr im Weg.











Unsere After-Sun Produkte

Zu viel Sonne – die SOS-Sofort-Hilfe

Sollten Sie trotzdem einmal zu viel Sonne erwischt haben, heisst das Motto: Kühlen, viel trinken und natürlich sofort in den Schatten. Durch den Sonnenbrand verliert der Körper eine Menge an Flüssigkeit. Dieser Flüssigkeitsverlust muss möglichst schnell ausgeglichen werden. Also trinken Sie viel, am besten Wasser.

Da es sich bei einem Sonnenbrand um eine Entzündung der Haut handelt, ist eine Behandlung mit Vitamin C ebenfalls empfehlenswert. Vermengen Sie dazu frisch gepressten Zitronensaft mit eiskaltem Wasser und spülen Sie die sonnenverbrannte Hautstelle damit ab.

Zudem kann auch der Wirkstoff von Aspirin helfen – er hemmt die Entzündungsbotenstoffe und verhindert so, dass der Sonnenbrand schlimmer wird.

Leichte Hautrötungen kühlen Sie am besten mit einem After Sun Produkt von NIVEAAchtung: Bei starken Verbrennungen, Blasenbildung, Übelkeit und/oder Schmerzen sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen!

Unterstützen Sie die Regeneration Ihrer Haut

Unterstützen Sie Ihre Haut bei der Regeneration mit kühlenden und beruhigenden After Sun Produkten. Die feuchtigkeitsspendenden Produkte enthalten natürliche Wirkstoffe wie Aloe Vera, beruhigen die Haut und helfen bei der Regeneration.

Falls Sie nach dem Duschen nur wenig Zeit haben, können Sie die After Sun Pflege schon während des Duschens anwenden. Die NIVEA SUN In-Shower Erfrischende After Sun Lotion beruhigt und erfrischt die Haut nach dem Sonnenbad. Die nasse Haut kann die pflegende Formel leichter aufnehmen, sodass sie schnell einzieht. 

Ein weiterer Tipp: Meiden Sie die Sonne in den nächsten Tagen, bis die Hautrötung und damit der Sonnenbrand abgeklungen ist.

Schnelle Hilfe aus der Natur

Eine wirksame Kühlung und Schutz vor Entzündungen bieten Ihnen kalte Umschläge aus mit Wasser getränkten Leinen- oder Baumwolltüchern.

Auch mit pflanzlichen Ölen oder grünem Tee getränkte Wickel bieten bei Sonnenbrand schnelle Abhilfe: Geben Sie ein paar Tropfen Ringelblumen- oder Kamillen-Essenz auf die kühlen Umschläge.


Wichtig ist auch, dass Sie die betroffenen Hautstellen mindestens ein bis zwei Stunden kühlen und sie die nächsten Tage vor der Sonne schützen. Bis ein Sonnenbrand ganz abgeklungen ist, kann es bis zu einer Woche dauern.


Wenn Sie den Sonnenschutz ernst nehmen und unsere Tipps beherzigen, kann einem gefahrlosen und sonnigen Badetag nichts mehr im Wege stehen. Passen Sie gut auf sich auf!


Unsere Empfehlungen für Sie