Hilfe bei Sonnenbrand

Welche Hausmittel helfen gegen Sonnenbrand?

SOS-HILFE BEI VERBRANNTER HAUT

Die Haut ist gerötet, es brennt, juckt und schmerzt. Viele schwören bei Sonnenbrand auf Hausmittel. Doch nicht jedes verschafft Linderung der Symptome. Was braucht die Haut wirklich?

Was tun bei Sonnenbrand?

Die effektivste Pflege bei Sonnenbrand liefern After Sun Lotions, da sie speziell auf die Bedürfnisse sonnenverbrannter Haut abgestimmt sind. Viele setzen aber auch auf Hausmittel gegen Sonnenbrand, zum Beispiel Aloe vera, Quark oder gar Apfelessig – aber tun sie unserer Haut auch wirklich gut?

After Sun Lotion: Ideale Pflege für strapazierte Sonnenhaut

Nach dem Sonnenbad kommt die Pflege: Raus aus der Sonne, rein in den Schatten – jetzt heißt es, sich der Kühlung der Haut zu widmen. Abhängig davon, wie gross das betroffene Hautareal ist, das den Sonnenstrahlen ausgesetzt war, hat sich der Körper deutlich erhitzt. Die Abkühlung sollte entsprechend schonend erfolgen, um den Kreislauf nicht unnötig zu belasten. Also nicht gleich in die Eistonne springen.

Starten Sie lieber mit einer lauwarmen Dusche und ruhen Sie sich anschliessend aus. Der Körper verliert beim Sonnenbaden viel Flüssigkeit. Trinken Sie reichlich Wasser, um dies auszugleichen und den Körper bei der Regeneration zu unterstützen.

Sonnengestresste Haut verlangt außerdem nach sehr viel Feuchtigkeit und Kühlung. Daher sollte man nach der Sonne am besten zu einem After-Sun-Produkt greifen – sie sind genau auf diese Bedürfnisse zugeschnitten, lassen sich leicht verteilen und wirken hautberuhigend. In der Regel enthalten After-Sun-Produkte zudem spezielle Inhaltsstoffe wie z. B. Panthenol. Diese pflegen die Haut nach der Belastung durch das UV-Licht zusätzlich.

Tragen Sie die Lotion in den folgenden Tagen regelmässig auf und meiden Sie unbedingt die Sonne, bis sich die Haut regeneriert. Der Prozess kann bis zu eine Woche in Anspruch nehmen.

Achtung: Bei sehr starken Verbrennungen mit Blasenbildung, Übelkeit und starken Schmerzen sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Soforthilfe: Was tun bei Sonnenbrand?

  1. Schatten aufsuchen
  2. Bei starken Verbrennungen Arzt konsultieren
  3. Sonnenverbrannte Haut schonend kühlen
  4. Viel Wasser trinken
  5. Ausruhen
  6. Haut mit Feuchtigkeit versorgen
  7. Sonne vorerst meiden

Hilft Quark gegen Sonnenbrand?

Quark gegen Sonnenbrand ist ein oft genutztes Hausmittel. Auf die Haut aufgetragen hat er zwar einen kühlenden und somit positiven Effekt, bei sehr stark gereizter Haut besteht allerdings ein Infektionsrisiko durch Milchsäurebakterien. Daher ist Vorsicht geboten.

Welche Hausmittel helfen bei Sonnenbrand?

Wer keine After Sun Lotion zur Hand hat, kann einen Sonnenbrand mit Hausmitteln behandeln. Im Internet kursieren davon viele, doch nicht alle helfen wirklich – und können schlimmstenfalls sogar die Haut weiter schädigen.

Sonnenbrand-Hausmittel und mögliche Risiken im Überblick:

  • Kühlende Umschläge sind nach After-Sun-Produkten die erste Wahl bei Sonnenbrand-Hausmitteln. Sie sind schnell gemacht und effektiv. Tränken Sie Leinen- oder Baumwolltücher in nicht zu kaltem, sauberem Wasser und legen diese für etwa zwei Stunden auf die sonnenverbrannte Haut.
  • Kühlpacks bei Sonnenbrand sind mit äußerster Vorsicht anzuwenden. Legen Sie diese niemals direkt aus dem Eisfach auf die Haut. Vorher immer in ein Leinentuch wickeln – denn bei zu starker Kühlung kann sich die Reizung verschlimmern.
  • Weit verbreitet: Aloe vera gegen Sonnenbrand. Die Pflanze ist u. a. als Feuchtigkeitsspender bekannt, besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und kann dazu beitragen, dass die Haut abkühlt und sich schneller regeneriert. Tröpfeln Sie zur Anwendung etwas Pflanzensaft direkt auf die Haut oder verwenden Sie ein Gel.
  • Sonnenbrand mit Quark oder Joghurt behandeln  – wegen des kühlenden Effekts ebenfalls sehr gängig. Wichtig: Bei starkem Sonnenbrand und Blasen Finger weg, da Bakterien in Milchprodukten Infektionen auslösen können. Und lassen Sie den Quark oder Joghurt nicht trocknen – ansonsten wird das Entfernen schmerzhaft.
  • Schwarzer Tee bei Sonnenbrand kann wie andere Hausmittel die Symptome lindern. Dazu einen Teebeutel auf die Haut legen oder etwas Tee nach dem Abkühlen direkt auf die Haut tröpfeln.
  • Umschläge mit Apfelessig oder Zitrone gegen Sonnenbrand sind grundsätzlich eine weniger gute Idee. Zwar können auch diese beiden Hausmittel eine entzündungshemmende Wirkung haben. Doch die Gefahr besteht, dass die ohnehin strapazierte Haut durch die Säure noch stärker schmerzt.
     

So geniessen Sie den Sommer

Wer seine Haut mit Sonnenschutzprodukten vor Sonnenbrand schützt und regelmässig Schatten aufsucht, kann den Sommer unbeschwert geniessen. Inspiration für schöne Sonnentage finden Sie hier.

Warum wir Sonne brauchen

Pralle Sonne hat zwar ihre Tücken, sie ganz zu meiden, ist aber auch nicht gesund. Sonnenlicht hebt unsere Stimmung und regt unseren Körper zur Vitamin-D-Synthese an. Zudem macht Sonne einfach glücklich.

Sommerlust! Aktivitäten an der frischen Luft

Der Berg ruft! Oder hören Sie lieber das Meer rauschen? Ob Wandern oder Wassersport, diese Tipps liefern Inspiration für eine schöne Zeit draussen an der sommerlichen Luft.


Wie entsteht Sonnenbrand?

Wohl jeder hat schon einmal die Kraft der Sonne unterschätzt oder eine Stelle beim Eincremen vergessen. Der anschliessende Sonnenbrand erinnert uns daran, wie wichtig Sonnenschutz ist. Doch was passiert eigentlich mit unserer Haut, wenn wir sie ungeschützt der Sonne aussetzen?

Schützen Sie Ihre Haut vor Sonnenbrand

Gegen Sonnenbrand hilft die Verwendung von Sonnenschutzprodukten. Aus Lichtschutzfaktor und Eigenschutzzeit der Haut ergibt sich die Zeit, die Sie gefahrlos in der Sonne verbringen können.

UVB-Strahlen schädigen die Oberhaut

UVB-Strahlen sind verantwortlich für einen gebräunten Teint – und für Sonnenbrand. Durch ihre hohe Energie können sie die DNA direkt schädigen. Sind die DNA-Schäden durch UVB-Strahlung zu zahlreich, kann der Körper sie nicht mehr reparieren und lässt einen Teil der betroffenen Zellen absterben. Gleichzeitig werden durch die Entzündungsreaktion Botenstoffe freigesetzt, die zur Weitung kleinster Blutgefässe in der Haut führen – so entsteht die für Sonnenbrand typische Rötung der Haut. Im schlimmsten Fall können die direkten DNA-Schäden zu Hautkrebs führen.

Dagegen verursachen UVA-Strahlen zwar keine schmerzhaften Symptome auf bzw. in der Haut, dringen aber sehr tief bis in die Zellen der Dermis ein. Durch UVA-Strahlung verringert sich die Dicke der Epidermis, die Haut trocknet aus und verliert an Elastizität, die Pigmentierung verändert sich und Falten entstehen.


Diese Sonnenschutz-Themen könnten Sie auch interessieren

Der perfekte Sommerteint: Gesund braun werden

Sonnengeküsste Haut? Gewusst wie! Sie wollen eine natürliche Hautfarbe, die aussieht, als wäre sie von der Sonne verwöhnt worden? Unabhängig davon, ob Sie tatsächlich in der Sonne baden, gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie gesund braun werden.

SOS-Tipps: Was hilft gegen Sonnenbrand?

So verwöhnen Sie sonnengestresste Haut Der beste Tipp gegen Sonnenbrand? Vorsorge! Sollten Sie aber doch einmal den Sonnenschutz vergessen oder zu lange in der Sonne gelegen haben, ist schnelle Hilfe gefragt.

After Sun Tipps

After Sun: die richtige Pflege nach dem Sonnenbad

Wie Sie sonnengestresster haut bei der Regeneration helfen Nach einem Tag in der Sonne braucht Ihre Haut besonders viel Aufmerksamkeit: Mit einer After Sun Feuchtigkeitspflege unterstützen Sie nicht nur die Regeneration, sondern sorgen auch dafür, dass die Bräune länger hält.