Sonnenschutz für Kinder Header

Sonnenschutz für Kinder

Sommer, Sonne, Spass am Strand: mit dem richtigen Schutz
Sonne macht glücklich: das gilt besonders auch für Kinder. Doch insbesondere bei Kindern ist ausreichender Sonnenschutz auch das A und O, um Hautschäden vorzubeugen.

Zuverlässiger Schutz und Pflege

Kinderhaut – besonders empfindlich und schutzbedürftig

Die Haut von Babys und Kleinkindern braucht einen besonders hohen Schutz vor der Sonne, denn sie ist viel dünner und empfindlicher als Erwachsenenhaut. In den ersten Lebensjahren sind die hauteigenen Schutzmechanismen gegen die UV-Strahlung noch nicht ausreichend entwickelt: So bildet die Haut weder schützende Lichtschwiele noch Pigmente gegen die Strahlung. Auch die Abläufe zur Regeneration der Haut funktionieren bei Kindern in den ersten Lebensjahren noch nicht richtig.

Auch bei Kindern ab dem dritten Lebensjahr ist Vorsicht angesagt im Umgang mit der Sonne, denn Sonnenbrände in der Kindheit gelten als eine der Hauptursachen für Hautkrebs im Erwachsenenalter. Alle Produkte für den Sonnenschutz empfindlicher Kinderhaut von NIVEA finden Sie hier.



Richtig angezogen in die Sonne

Am liebsten würden sich kleine Kinder im Sommer alles vom Leib reissen und nackt durch die Welt spazieren – vor allem am Strand oder im Freibad. Auch wenn die Verlockung, mal ein Auge zuzudrücken gross ist, sollten Sie Ihre Kinder beim Aufenthalt in der Sonne von Anfang an passend kleiden.

Der beste Sonnenschutz für Kinder

Den besten Schutz vor der Sonne bietet Schatten. Deshalb sollten sich Babys in den ersten 12 Monaten auf keinen Fall in der prallen Sonne aufhalten. Hautärzte empfehlen, Säuglinge und Kleinkinder bis zu drei Jahren grundsätzlich keinem direkten, dauerhaften Sonnenlicht auszusetzen. Mehr über den Sonnenschutz bei Babies erfahren Sie hier.

Da das nicht immer möglich ist, müssen sie sich mit passender Kleidung und einem hohen Sonnenschutz vor der UV-Strahlung schützen. Den besten Schutz bieten dicht gewebte Stoffe, besonders praktisch sind spezielle Kleidungsstücke mit UV-Schutz. Diese kommen ursprünglich aus Neuseeland und Australien, sind aber mittlerweile auch bei uns überall zu finden. Es gibt sie als Hemden, Hosen und T-Shirts, aber auch als Schwimmanzug fürs Freibad. Dabei sind sie äusserst leicht und schnell trocknend – das optimale Outfit also für den Urlaub im Süden, für alle Outdoor-Aktivitäten und vor allem für Babys und Kleinkinder.

Bei Kindern sollten Sie auch mindestens LSF 30 – besser 50+ wie z.B. mit dem Pflegenden Sonnenspray von NIVEA mit LSF 50+ – benutzen. Zu empfehlen sind – gerade für die Kleinen – wasserfeste Produkte, z.B. die NIVEA Baby Sonnenschutz Creme LSF 50+, die auch beim Schwimmen und Planschen allen Spass mitmachen und dabei Schutz bieten.

Kinderkleidung, die an Sonnentagen nicht fehlen darf

Zu einer sonnengerechten Ausstattung gehören: 

  • Eine Kopfbedeckung, die nicht nur den Kopf, sondern auch den Nacken, die Ohren und das Gesicht schützt.
  • Weite Shirts, Hemden und Hosen, die bequem und luftig sind. Empfehlenswert ist sogenannte UV-Kleidung, die durch eine Imprägnierung und ihre spezielle Webtechnik einen besonderen Schutz vor UV-Strahlung bietet. Der UV-Schutzfaktor dieser Kleidung sollte mindestens bei 30 liegen.
  • UV-Shirts eignen sich auch besonders gut für den Aufenthalt im und am Wasser, denn so werden Rücken, Schultern und Brust geschützt.
  • Sandalen, die den Fussrücken und die Ferse ausreichend bedecken. Der Fussrücken gehört zu den besonders schutzbedürftigen Zonen des Körpers.
  • Eine Sonnenbrille mit UV-Schutz.

Schützen Sie empfindliche Kinderhaut mit NIVEA Sonnenpflege

Welcher Sonnenschutz ist für Kinder der richtige?

Ausreichender Sonnenschutz für Kinder

Am Strand wird es schwer, die Kinder einzucremen, denn die Vorfreude aufs Sandburgenbauen steigt. Für ungeduldige Kinder empfiehlt es sich deshalb den Sonnenschutz schon Zuhause aufzutragen und ein Spray zu benutzen. Das zieht schnell in die Haut ein und lässt sich leicht auftragen.

Sonnenschutzpflege für Kinder

Körperpartien, die nicht ausreichend durch Kleidung geschützt werden können, müssen Sie mit einer passenden Sonnenschutzpflege eincremen. Da sich Kinderhaut aus eigener Kraft nur ein paar Minuten selbst vor der UV-Strahlung schützen kann, sollten Kinder vor dem Aufenthalt in der Sonne immer eingecremt werden, am besten mit dem Lichtschutzfaktor 50+. Verwenden Sie Sonnencreme, die vor UV-A- und UV-B-Strahlung schützt und speziell für empfindliche Kinderhaut entwickelt wurde.

Beim Planschen und Baden sollten Sie Ihre Kinder unbedingt mit wasserfester Sonnenschutzpflege eincremen und diese nach dem Abtrocknen erneut auftragen. 





Spass in der Sonne

Je mehr Spass ein Produkt macht, umso lieber wird es das Kind anwenden. So sind auch eingefärbte Produkte mit einer spielerischen Komponente erhältlich. Durch die Farbe ermöglichen diese ein lückenloses Auftragen des Produktes, wobei die Farbe während des Verteilens wieder verschwindet.

Zur Mittagszeit - im Schatten spielen oder Siesta halten

Zwischen 11 und 15 Uhr sollten Kinder, und auch Erwachsene, die Sonne ganz meiden, da die UV-Strahlung in diesem Zeitraum am höchsten ist. Suchen Sie dann schattige Plätze auf oder halten Sie sich im Haus auf. Mit Sonnenschirmen oder Sonnensegeln lassen sich im Garten lauschige Schattenplätze einrichten, an denen Kinder auch in der Mittagszeit spielen können.

Passende Kleidung und Sonnenschutzmittel brauchen Kinder jedoch auch im Schatten. Bei einem Strandurlaub sollten Sie die frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden zum Buddeln, Planschen und Baden nutzen – das ist nicht nur gesünder, sondern auch viel schöner!

Unsere Empfehlungen für Sie