Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Augenbauen pflegen: Haben Sie den Bogen raus?

Form, Farbe und Pflege für schöne Brauen

Alles für die Brauen! Ob fein geschwungen oder ganz natürlich: Mit diesen Make-up- und Pflege-Tipps sorgen Sie für Augenbrauen in Bestform.

Die Besten Tipps für schön geformte Augenbrauen

Augenbrauen rahmen unser Gesicht, unterstreichen unsere Mimik und betonen unsere Augenpartie. Schön geformt und gepflegt setzen die Brauen unser Gesicht noch besser in Szene.

Dramatisch oder natürlich?

In den 90ern hauchdünn, heute buschig: Auch die Form der Brauen unterliegt wechselnden Modeerscheinungen. Tipp: Zupfen Sie lieber nicht nach Trend. Denn die Form sollte in erster Linie zum Gesicht passen.

Flach, spitz oder gewölbt: Wie finde ich die ideale Augenbrauenform?

In der Regel harmoniert Ihre natürliche Augenbrauenform auch am besten mit Ihren Gesichtszügen. Nur hier und da muss die Form nachgezupft, also optimiert werden. Wenn Sie dennoch mit einer neuen Form liebäugeln, orientieren Sie sich am besten an diesen Hilfestellungen: 

  • Runde Gesichter können mit einem stark angewinkelten, hohen Augenbrauenbogen länglicher wirken.
  • Eckige Gesichter können durch eine leicht angewinkelte Augenbrauenform feiner erscheinen. 
  • Herzförmige Gesichter profitieren von einem gleichmässigen, runden Bogen (ohne Winkel).
  • Ovale Gesichter lassen sich optisch durch gerade Augenbrauen verkürzen.

Wo fängt die Augenbraue an und wo endet sie?
Bevor Sie mit dem Zupfen loslegen, sollten Sie drei Orientierungspunkte bestimmen. Besonders einfach gelingt das mit einem Stift. 

  1. Startpunkt: Legen Sie den Stift senkrecht an Ihren Nasenflügel. Der ideale Ausgangspunkt ist dort, wo der Stift auf die Augenbraue trifft. 
  2. Höchster Punkt: Der Stift berührt weiterhin den Nasenflügel, die Spitze zeigt auf den oberen Rand der Braue. Drehen Sie den Stift, bis er die Pupillenmitte erreicht hat. Die Spitze des Stifts zeigt die ideale Stelle für den höchsten Brauenpunkt an.
  3. Endpunkt: Stift in gleicher Weise weiterdrehen, bis Sie am äusseren Augenwinkel angelangt sind. Hier ist die Braue idealerweise zu Ende.

Augenbrauen formen: Kleine Zupfanleitung

Auch wenn es keine ganz neue Form sein soll: Falls Sie vereinzelt überstehende und abstehende Härchen stören, können Sie diese wegzupfen. Das gelingt meist schnell und fast schmerzfrei – sofern Sie richtig vorgehen:

  1. Vor dem Zupfen die Brauen mit einem Bürstchen in Wuchsrichtung bringen. So sehen Sie genau, welche Härchen „stören“.
  2. Beginnen Sie nun vorsichtig, Haar für Haar in Wuchsrichtung aus der Haut zu ziehen. Greifen Sie das Haar mit der Pinzette dazu so nah am Ansatz wie möglich. So lässt es sich am besten fassen.
  3. Wenn Sie mit der freien Hand die Haut während des Zupfens etwas straffziehen, ziept es weniger.
  4. Legen Sie immer wieder Zwischenstopps zum Überprüfen ein. So schützen Sie sich davor, der Augenbraue zu viel Haar zu nehmen.
  5. Zum Schluss können Sie die Brauen noch nach unten bürsten und längere Härchen mit einer Nagelschere kürzen.

Tipp für natürliche, aber gepflegte Augenbrauen

Am besten zupfen Sie nur die überstehenden Haare unterhalb des Augenbrauenbogens und an der Nasenwurzel weg. Denn ist der obere Rand der Braue eine saubere Linie, wirkt das Ergebnis schnell unnatürlich.

4 Tipps zum Augenbrauenzupfen

  1. Welche Pinzette? Wählen Sie im Idealfall eine Pinzette mit abgeflachter und schräger Spitze. Damit lassen sich die feinen Haare gut greifen. 
  2. Wann ist der beste Zeitpunkt zum Zupfen? Nehmen Sie sich abends Zeit für Ihre Augenbrauen. Dann haben Sie genügend Ruhe und eventuelle Rötungen oder Schwellungen sind bis zum Morgen abgeklungen. Tipp: Nach dem Duschen sind die Poren geöffnet und das Zupfen schmerzt weniger.
  3. Kann ich zu viele Haare zupfen? Ja. Zu dünne Augenbrauen können die Gesichtszüge streng erscheinen lassen. Beim Zupfen lautet die Devise: Orientieren Sie sich an Ihrer natürlichen Augenbrauenform. 
  4. Sie zupfen das erste Mal oder wollen eine neue Form? Dann lassen Sie sich Ihre Augenbrauen vorab im Kosmetikstudio professionell in Form bringen. Der Vorteil: Sie können sich beim Nachzupfen zu Hause am vorgegebenen Bogen orientieren – und müssen nicht ganz von vorn anfangen.

Augenbrauen schminken: "Wow-Brows" in wenigen Schritten

Ihre Augenbrauen sind sehr hell, wachsen unregelmässig oder zu dünn? Mit etwas Make-up können Sie nachhelfen. Wie Sie Augenbrauenstift und Co. einsetzen, erfahren Sie hier.

Die perfekten Augenbrauen: Schminktipps

  • Tipp zur Vorbereitung: Sind die Brauen fett- und schmutzfrei, hält das Make-up besser. Beträufeln Sie z. B. ein Wattepad mit Mizellenwasser und fahren damit über die Augenbrauen, bevor Sie mit dem Schminken loslegen.
  •  Augenbrauen nachziehen: einfach und präzise geht‘s mit einem frisch gespitzten Augenbrauenstift. Zeichnen Sie Ihre Augenbraue mit kleinen, feinen Strichen nach – konzentrieren Sie sich dabei insbesondere auf eventuelle Lücken. Besonders natürlich sieht es aus, wenn Sie die vordere Partie der Augenbraue nicht so stark betonen. Für ein gleichmässiges Ergebnis verblenden Sie die Farbe nun noch mit einem Bürstchen (das befindet sich meist am anderen Ende des Stifts).

    Ein Augenbrauenstift ist ideal, wenn Sie die Augenbrauen dichter, voller oder dunkler schminken möchten.
  • Augenbrauen mit Puder schminken: Statt mit einem Stift können Sie Brauen auch mithilfe eines speziellen Puders hervorheben. Tupfen Sie das Puder mit einem Augenbrauenpinsel auf die Braue. Anschliessend mit einem Bürstchen nachkämmen.

    Der Puder-Effekt fällt softer aus und eignet sich am besten, wenn Sie die Augenbrauen nur dezent betonen wollen.
  • Farbe fixieren: Anschliessend können Sie die Farbe mit einem Augenbrauengel fixieren und gleichzeitig die Härchen in Form stylen. Brow-Gel gibt es sowohl in transparenten als auch in getönten Varianten.
  • Zusatz-Tipp: Ziehen Sie die Linie unterhalb des Brauenbogens mit einem Concealer nach. Dadurch heben Sie die Braue optisch noch mehr hervor.

Welcher Farbton ist der richtige?

Mit Farbtönen, die Ihrer Haarfarbe und natürlichen Brauenfarbe entsprechen, liegen Sie immer richtig. Es spricht aber auch nichts dagegen, etwas dunklere Farbtöne auszuprobieren, um damit einen dramatischen Look zu kreieren.

Brauen in Bestform: Pfege-Tipps und spannende Fakten

Sie rahmen unser Gesicht, aber wozu sind Augenbrauen darüber hinaus gut? Und brauchen die Härchen eigentlich eine spezielle Pflege, damit sie dicht wachsen und glänzen?

Tipps für gepflegte Augenbrauen

  • Abschminken: Auch die Brauen sollten Sie täglich von Make-up, Talg und Schweiss befreien. So bleiben die Ausgänge der Haarfollikel sauber und es kommt nicht zu Unreinheiten oder Irritationen. Ob Reinigungstuch, Mizellenwasser oder Augen-Make-up-Entferner – wichtig ist, dass Sie beim Abschminken sachte und in Wuchsrichtung über die Brauen streichen, um kein Härchen auszureissen.  
  • Trockene Haut unter den Brauen? Für schöne Augenbrauen darf etwas Pflege auf dem Beauty-Plan nicht fehlen – insbesondere im Winter. Denn dann kann auch die Haut unter den Brauen zu Trockenheit neigen und anfangen, zu schuppen. Cremen Sie in dem Fall die Augenbrauenpartie einfach mit Ihrer Tagescreme ein.
  • Tipp für glänzende Brauen: Dippen Sie ein Wattestäbchen in etwas Kokosöl oder Mandelöl und bestreichen Sie die Augenbrauen damit. Der feine Ölfilm umhüllt die Härchen und kann so kurzfristig den Glanz verstärken.  
  • Augenbrauen mit Rizinusöl verdichten? Viele schwören auf die wachstumsfördernde Eigenschaft des Naturöls (erhältlich in Reformhaus, Apotheke oder Drogerie). Ein wissenschaftlicher Beweis steht bislang zwar aus, aber gegen Probieren spricht nichts. Jeden Abend nach dem Abschminken auftragen und morgens abwaschen.

Welche Funktion haben Augenbrauen eigentlich?

Augenbrauen sind nicht nur hübsch anzusehen, sie erfüllen auch einen Zweck: Die behaarte Partie dient dem Schutz. Die Brauen halten Wasser, Schweiss und Schmutz von den Augen fern – und sind damit in ihrer Funktion den Wimpern sehr ähnlich. 

Augenblick mal: Wissenswertes zu Brauen

  • Augenbrauen wachsen im Sommer schneller. Der Grund: Durch die warmen Temperaturen wird die Zellaktivität angekurbelt. 
  • Ein Brauen-Härchen wächst bis zu 4 Monate lang.  Danach fällt es aus und ein neues Haar wächst nach. Zum Vergleich: Kopfhaare haben einen Wachstumszyklus von 2 bis 6 Jahren.
  • Zu viel Zupfen macht das Brauen-Haar kaputt. Durch das regelmässige Ausreissen der Haare kann die Papille (Haarzwiebel) dauerhaft Schaden nehmen – das Haar wächst nicht mehr nach. Noch ein Grund dafür, die Braue lieber nicht zu überzupfen.
  • Augenbrauen sind die wahren Spiegel unserer Seele. Viel mehr noch als an den Augen oder Mundwinkeln lassen sich innere Regungen am Mimikspiel der Augenbrauen ablesen. Das bestätigen Ergebnisse aus der Emotionsforschung.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Erfahren Sie als erstes von Produktneuheiten & Aktionen

* Dieses Feld ist ein Pflichtfeld