Stirnfalten reduzieren: Tipps für glatte Haut

Stirnfalten reduzieren: Tipps für glatte Haut

Was tun gegen erste Fältchen?
Eine ausdrucksstarke Mimik zeichnet sich mit der Zeit dauerhaft im Gesicht ab – meist zuerst auf der Stirn. Dagegen helfen viel Feuchtigkeit, geeignete Anti-Age-Pflegeformeln und Entspannung.

Stirnfalten reduzieren und vorbeugen: So geht's!

Die Stirn legen wir oft in Falten – besonders, wenn wir staunen oder uns konzentrieren. Früher oder später führt diese natürliche Bewegung im Gesicht zu Mimikfältchen. Ganz verhindern lassen sie sich nicht, mit diesen Tipps können Sie erste Linien auf der Stirn aber hinauszögern oder abmildern.

Ursachen und Fakten: Warum die Stirn zu Falten neigt

Stirnfalten entstehen, sobald sich der Stirnmuskel zusammenzieht – zum Beispiel beim Anheben der Augenbrauen. Mit der Zeit führt diese natürliche Mimik zu ersten bleibenden Linien im Gesicht.

Mimikfalten: So individuell wie unsere Persönlichkeit

Bewegungen im Gesicht garantieren einen starken nonverbalen Ausdruck. Dass Mimik irgendwann Spuren in Form von Fältchen hinterlässt, bleibt nicht aus. Mit feuchtigkeitsspendender Pflege können Sie diesen Prozess aber aufschieben.

Wie oft runzeln Sie die Stirn?

Überraschte Menschen tun es genauso wie konzentrierte oder verärgerte: Sie runzeln die Stirn. In vielen Situationen ziehen sie völlig unbewusst die Stirnmuskeln zusammen oder die Augenbrauen hoch. Dabei passiert unbemerkt Folgendes: Die ständige Bewegung in der Haut verändert die Struktur der kollagenen und elastinen Fasern, die der Haut ihre Spannkraft und ihr pralles Aussehen verleihen. Hinzu kommt, dass die Haut ab dem 20. Lebensjahr vermehrt Feuchtigkeit und wertvolle Lipide verliert – ab diesem Zeitpunkt können sich erste Mimikfältchen einprägen.

 

Was tun gegen Stirnfalten mit 20 oder 30?

In diesem jungen Alter sind die Falten noch frisch und oberflächlich und lassen sich durch regelmässiges Eincremen mit reichhaltiger Feuchtigkeitspflege abmildern. Allerdings sollten auch externe Faktoren, die die vorzeitige Hautalterung begünstigen, soweit wie möglich eingeschränkt werden. Auch so können Sie Stirnfalten reduzieren und das gesunde Erscheinungsbild der Haut bewahren. Dazu zählen: UV-Strahlung, einseitige Ernährung, Stress, Alkohol und Rauchen. Tiefere Falten hingegen lassen sich nur mit Hilfe geeigneter Anti-Age-Wirkstoffkombinationen mildern.

 

Stirnfalten wegmassieren – funktioniert das?

Erwiesen ist es nicht, dass spezielle Gesichtsmassagen Stirnfalten reduzieren können. Sie tragen aber in jedem Fall zur Entspannung bei. So geht‘s: Legen Sie den Zeigefinger waagerecht über die Augenbrauen und schieben Sie die Haut sanft nach unten. Gleichzeitig spannen Sie die Muskeln an und ziehen die Stirn hoch. Ein paarmal wiederholen und dann sanft mit den Fingern ausstreichen.

Anti-Age-Pflege für anhaltend jugendliches Aussehen

Falten? Die können noch etwas warten!

Faltenbildung gehört zum natürlichen Alterungsprozess dazu – und lässt sich nicht vollständig vermeiden. Mit Anti-Age-Cremes oder Augencremes lässt sich vorzeitige Hautalterung allerdings etwas hinauszögern. Auch kleine Änderungen im Lebensstil können Falten vorbeugen.
Unsere Empfehlungen für Sie