Hilfe bei Haarausfall

Was hilft gegen Haarausfall?

Hilfreiche Infos und Tipps
Haarausfall – eigentlich ein klassisch männlich assoziierter Begriff, bei dem wir zuallererst an Geheimratsecken und lichte Stellen am Hinterkopf denken. Trotzdem sind auch viele Frauen von diesem Problem betroffen. Wir zeigen Symptome, Ursachen und was Sie dagegen tun können.

Ausgefallene Haare sind nicht direkt Haarausfall

Ausgefallene Haare: bis zu 100 Stück am Tag sind normal

Achten Sie bei der Haarpflege auf die Auswahl und Qualität Ihrer Bürsten und Kämme wie z.B. die Wahl von Naturborsten.

Symptome von Haarausfall

Nicht jedes ausgefallene Haar deutet gleich auf Haarausfall hin. Rund 100 Haare verlieren wir pro Tag – sobald es allerdings deutlich mehr werden, könnte Haarausfall die Ursache sein. Haarausfall, in der Fachsprache auch als Alopezie bezeichnet, ist in der Regel durch die Gene bedingt und keinesfalls nur Männersache: Auch Frauen sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen, bekommen dabei jedoch keine Glatze.

Werden Sie jetzt nicht nervös, wenn Sie einige Haare auf Ihrem Kopfkissen entdecken; der reguläre Verlust von Haaren kann täglich schwanken und deutet nicht zweifelsfrei auf eine Alopezie-Erkrankung hin.


Wie kommt Haarausfall zustande?

Genau hingeguckt: Wichtig für die Haarpflege ist die richtige Auswahl an Bürsten und Kämmen.

Ursachen von Haarausfall

Die Ursachen für Haarausfall können schwer zu bestimmen sein. Grundsätzlich ist im Verdachtsfall ein Arztbesuch immer ratsam, weil Haarausfall stets eine individuelle Angelegenheit ist.

Mögliche Gründe für Haarausfall:

  • Genetisch bedingte Veranlagung
  • Hormonschwankungen (verursacht durch eine Schwangerschaft oder Wechseljahre)
  • Massive Störungen im Organismus (z. B. Erkrankungen der Schilddrüse, Eisenmangel, Infektionskrankheiten)
  • Mangelernährung (durch eine radikale Ernährungsumstellung oder eine strikte Diät)
  • Ungesunde Lebensweise
  • Stress
  • Erkrankungen der Haut (etwa aufgrund von Pilzbefall)

Behandlung von Haarausfall

Wenn Sie bereits einen Experten aufgesucht haben und Ihnen Haarausfall bescheinigt wurde, sollten Sie über die Behandlung nachdenken. Diese sollte immer in Absprache mit Ihrem Arzt geschehen und auf Ihre individuellen Bedürfnisse und die Ihres Körpers zugeschnitten sein.

Gesunde Haare: Besser vorbeugen

Starke und widerstandsfähige Haare machen nicht nur attraktiv, sondern sind auch ein Zeichen für Gesundheit.

Keine Wundermittel erwarten

Es gibt zwar viele Produkte, die versprechen, Haarausfall zu bekämpfen – trotzdem sollten Sie keine "Wundermittel" erwarten, die die Symptome im Handumdrehen verschwinden lassen.

Ein gesunder Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung können aber dazu beitragen, den Haarausfall zu lindern. Nehmen Sie sich Zeit zum Entspannen und reduzieren Sie Stress – möglicherweise genügt das bereits, damit Ihre Haare wieder nachwachsen.

Was Sie selbst tun können, um Haarausfall vorzubeugen:

  • Trinken Sie genug Wasser: zwischen 1,5 und 2 Liter Wasser pro Tag.
  • Vermeiden Sie Stress, wo es Ihnen möglich ist. Der Zusammenhang zwischen Stress und Haarausfall ist wissenschaftlich belegt – durch bewusste Entspannung können Sie verhindern, dass Ihnen stressbedingt die Haare ausfallen. Erfahren Sie mehr über Entspannungstechniken für Ihr inneres Gleichgewicht.
  • Stärken Sie Ihre Haare! Kieselsäure, Biotin und B-Vitamine können helfen, Haarausfall vorzubeugen. Sie sind als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und stärken nicht nur Ihr Haar, sondern auch Ihre Nägel und Ihr Bindegewebe.

Sollte der Haarausfall trotz dieser Maßnahmen bestehen bleiben oder die Ursache unklar sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt.


Suchen Sie Beratung beim Fachmann

Bitte beachten

Vorsicht ist besser: Haarausfall sollten Sie ernst nehmen und im Zweifel Experten fragen.

Bei Verdacht keine Selbstdiagnose, sondern immer zum Arzt

Wichtig: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise, darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Nur weil Sie gerade das Gefühl haben, dass Sie mehr Haare als sonst verlieren, sollten Sie jedoch auch nicht in Panik verfallen, denn der reguläre Verlust der Haare kann schwanken. Dennoch: Sollten Sie die Vermutung und Sorge haben, dass Sie an Haarausfall leiden, dann sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt, damit dies professionell behandelt wird.