TROCKENE HAUT IM GESICHT RICHTIG PFLEGEN

TIPPS FÜR GESCHMEIDIGE HAUT UND EINEN FRISCHEN TEINT

Ihre Gesichtshaut sieht oft schuppig aus oder reagiert auf äussere Einflüsse mit Irritationen? Mit der richtigen Pflege füllen Sie die Feuchtigkeitsdepots Ihrer Haut wieder auf und stärken ihre natürliche Schutzbarriere.

TROCKENE HAUT IM GESICHT: URSACHEN UND SYMPTOME

Trockene Haut reagiert häufig empfindlich auf äussere Einflüsse wie Parfums, Kosmetikprodukte oder Sonnenstrahlen. Aber warum eigentlich und wodurch entsteht der Feuchtigkeitsmangel überhaupt?

Was bedeutet trockene Haut und woran erkennt man sie?

Trockene Haut benötigt viel Aufmerksamkeit. Denn: Ihre Schutzbarriere aus Fett und Wasser ist durch eine zu geringe Aktivität von Talgdrüsen beeinträchtigt. Dadurch kann die Haut Feuchtigkeit weniger gut speichern.

Der Feuchtigkeitsmangel zeigt sich insbesondere an dünnen und sensiblen Stellen im Gesicht, wie auf den Lippen, unter den Augen, an der Nase oder auf den Wangen. Diese Partien sind äusseren Einflüssen häufig schutzlos ausgesetzt und können auch dann betroffen sein, wenn andere Körperstellen mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt sind.

Die Trockenheit ist an rauen und schuppigen Stellen sichtbar und äussert sich durch Spannungsgefühle und Juckreiz. Die Gesichtshaut ist zudem stressanfällig und durch äussere Einflüsse wie Temperatur und Umwelt schnell gereizt oder irritiert. Ihre Regenerationsfähigkeit ist beeinträchtigt und die Schutzbarriere geschwächt.

Um die Feuchtigkeitsbalance wiederherzustellen und die Schutzfunktion zu reaktivieren, ist trockene Gesichtshaut auf reichhaltige Pflege angewiesen. Generell gilt: Cremen Sie selbst trockene Gesichtshaut nicht übermässig häufig ein, weil die hauteigene Barrierefunktion dann wiederum aus dem Gleichgewicht geraten kann.

Wie sieht es mit Pickeln bei trockener Haut aus?

Die gute Nachricht: Generell treten Unreinheiten bei einem eher trockenem Hautbild seltener auf. Die Haut ist feinporiger und produziert weniger Talg, wodurch das Risiko für die Bildung von Mitessern und Pickeln sinkt.

Stressfaktoren für trockene Haut

Als Auslöser für trockene Haut kommen vor allem Umweltfaktoren infrage – denen ist gerade das Gesicht viel häufiger ausgesetzt als andere Hautzonen.

Was macht die Gesichtshaut trocken?

Innere Faktoren:

  • Stress und seelische Belastungen beeinflussen über Hormone und Nerven die natürlich Schutzhülle der Gesichtshaut.
  • Entzündliche Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis stehen mit trockener Gesichtshaut in Zusammenhang.
  • Nikotin greift Gefässe und Gewebe an, worauf die Gesichtshaut schlechter durchblutet wird und stützende Fasern ihre Elastizität verlieren.
Äussere Faktoren:
  • Klimatische Bedingungen wie Hitze, Kälte oder trockene Heizungsluft führen dazu, dass die Haut vermehrt Feuchtigkeit abgibt.  
  • UV-Strahlen verstärken Hautalterung im Gesicht: geringere Produktivität der Talgdrüsen sowie Abnahme der Regenerationsfähigkeit und Barrierefunktion der Haut mit zunehmendem Alter.
  • Scharfe Gesichtsseifen lösen die natürlichen Fette aus der Haut. Auch der regelmässige Einsatz von Kosmetikprodukten kann die empfindliche Haut zusätzlich reizen.

Chronisch trockene Haut? Ab zum Arzt!

Ist Ihre Haut sehr trocken, sollten Sie mit Ihrem Hautarzt mögliche Ursachen abklären: Denn hinter dem Symptom können auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes stecken.

Welche Gesichtspartien neigen besonders zur Trockenheit?

  • Trockene Haut unter den Augen: Die Haut im Augenbereich ist besonders fein und empfindlich. Äussere Reize oder ein Flüssigkeitsmangel zeigen sich hier schnell.
  • Trockene Haut an der Nase: macht sich oft in der Erkältungssaison bemerkbar. Häufiges Naseputzen reizt die Haut, führt zu Rötungen und spröden Stellen.
  • Trockene Haut an den Wangen: Besonders häufig ist das bei Kindern der Fall. Aber auch Menschen mit Mischhaut oder trockener Haut neigen zu eher trockenen Wangen. Grund ist, dass hier generell weniger Talgdrüsen als z. B. in der T-Zone sitzen.
  • Trockene Lippen: Die Lippenhaut besitzt kaum fettspendende Talgdrüsen. Insbesondere im Winter neigt diese zarte Hautpartie deshalb verstärkt zu Trockenheit.

Übrigens: Sind nur einzelne Partien des Gesichts trocken und die Zonen um Nase, Kinn und Stirn eher fettig, spricht man von einer Mischhaut.

Natürlich kann auch an anderen Körperstellen wie an den Händen oder Füssen, an den Beinen oder Ellenbogen trockene und sogar sehr trockene Haut auftreten.


Erste Hilfe bei trockener Haut im Gesicht

Sie fragen sich, was Sie gegen trockene Haut im Gesicht tun können? Schon diese einfach umzusetzenden Tipps zur Pflege, Kosmetik und Lebensweise haben positive Auswirkungen auf das Erscheinungsbild Ihrer Haut.

Schön geschmeidig: Was tun gegen trockene Haut im Gesicht?

1. Beim Reinigen nicht übertreiben

Gesichtsreinigung ist unerlässlich – vor allem abends. Jedoch gilt es bei trockener Haut im Gesicht, dabei sehr sanft vorzugehen. Nutzen Sie milde Produkte, lauwarmes Wasser (heisses trocknet aus) und waschen Sie das Gesicht max. 2-mal am Tag. Für Peelings gilt: einmal pro Woche genügt.

Schön geschmeidig: Was tun gegen trockene Haut im Gesicht?

2. Passende Kosmetik verwenden

Ungeeignete Kosmetik kann trockene Haut im Gesicht begünstigen. Bevorzugen Sie Cremes, Peelings und Waschlotionen speziell für Ihren Hauttyp. Besonders gut geeignet sind Produkte mit Hyaluronsäure, weil sie der Haut helfen, Feuchtigkeit zu binden.

Schön geschmeidig: Was tun gegen trockene Haut im Gesicht?

3. Vor UV-Strahlung schützen

Auf eine übermässige Sonneneinstrahlung sollte generell verzichtet werden. Trockene Haut gilt es aber im besonderen Mass zu schützen. Tragen Sie stets eine Tagespflege mit LSF und im Sommer eine Sonnencreme fürs Gesicht auf. Auch ein Sonnenhut kann die empfindliche Haut schützen.

Schön geschmeidig: Was tun gegen trockene Haut im Gesicht?

4. Reichlich trinken, ausgewogen ernähren

Eine gesunde Ernährung ist die Basis für ein schönes Hautbild. Dazu gehört auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um die Haut von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Trinken Sie mindestens 1,5 l täglich – am besten Wasser oder kalorienarme Alternativen wie ungesüssten Tee.

Schön geschmeidig: Was tun gegen trockene Haut im Gesicht?

5. Stresslevel reduzieren

Stress kann trockene Haut und Juckreiz verstärken. Versuchen Sie, innere Unruhe oder Hektik im Alltag zu reduzieren – z. B. mit einem gemütlichen Sofaabend, einem Wellnessurlaub oder einfach einem Entspannungsbad.


Tägliches Reinigungsritual für trockene Haut

Trockene Haut ist meist sehr sensibel und verträgt keine zu starken Reinigungsmittel. Wie Sie Ihre Haut von allen Ablagerungen des Tages befreien, ohne sie zu strapazieren, lesen Sie hier.

Hauptsache sanft: Reinigungsprodukte für trockene Haut

Trockene Haut im Gesicht ist häufig auch besonders empfindlich. Versuchen Sie deshalb, in erster Linie milde Produkte zu verwenden, die extra für trockene Haut konzipiert sind.

Porentief rein: Abschminken und Gesicht reinigen

Verwenden Sie idealerweise Reinigungsprodukte, die zu Ihrem trockenen Hauttyp passen. Auf Produkte, die zu stark austrocknen, kann die empfindliche Haut mit Schüppchenbildung oder gar Juckreiz reagieren.

Tipp: Achten Sie beim Kauf auf den Hinweis „für trockene Haut“. Entsprechend gekennzeichnete Produkte sind speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmt und enthalten beruhigende und feuchtigkeitsspende Inhaltsstoffe

Abschminken und Reinigen der Haut: Das Gesicht morgens und abends mit Waschcreme oder Waschgel, sanfter Reinigungsmilch oder milden Reinigungstüchern von Make-Up, Schmutz und Co. befreien.

Klären: Zum Klären der Haut ein Wattepad mit einem alkoholfreien Gesichtswasser tränken und vorsichtig über die Haut streichen. Schmutzpartikel und Make-up-Rückstände werden entfernt und das Gesicht wird auf den anschliessenden Pflegeschritt vorbereitet. 

Peelings für trockene Haut: Ein mildes Öl-Peeling (einmal wöchentlich angewendet) hinterlässt ein angenehm weiches Hautgefühl. Für DIY-Peelings geeignet sind z. B. Traubenkern- oder Kokosöl und weiche Peelingkörper wie etwa Mandelkleie.

Gesichtsreinigungsbürsten für trockene Haut im Gesicht? Selbst empfindliche Haut lässt sich mit geeigneten Bürstenköpfen ganz sanft reinigen. Achten Sie aber darauf, die entsprechende Bürste für Ihren sensiblen Hauttyp zu verwenden.

Extrapflege für trockene Haut im Gesicht

Mit einem Feuchtigkeitsserum am Abend runden Sie die Pflegeroutine für trockene Haut ab. Zusätzlich können Sie Ihre Haut ein- bis zweimal pro Woche mit einer Crememaske verwöhnen.

Pflege-Tipps bei trockener Haut im Gesicht

Pflegen Sie Ihre Haut nach der Reinigung immer mit einer nährenden Tages- oder Nachtcreme. Öle geben den Extra-Kick an Pflege! Doch welches Öl eignet sich bei trockener Haut? Pflanzenöle wie z. B. Argan- oder Traubenkernöl verwöhnen die empfindliche, trockene Haut mit pflegenden Inhaltsstoffen.

Wem Öle zu reichhaltig sind, greift zu einem Serum mit Hyaluronsäure, das die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgt. Eine Augencreme sollte ebenfalls Teil Ihrer Pflegeroutine sein, um Trockenheitsfältchen vorzubeugen.

Das Verwöhnpaket: Für trockene Haut im Gesicht eignen sich vor allem Crememasken. Sie werden wie eine Tagescreme grosszügig aufgetragen und wirken 10 bis 15 Minuten ein. Den Überschuss können Sie mit einem Kosmetiktuch vorsichtig abnehmen oder sanft einmassieren.

Gibt es bei der Gesichtspflege im Sommer und Winter einen Unterschied?

Im Winter sind reichhaltige Gesichtscremes für trockene Haut mit einem hohen Ölanteil die richtige Wahl, um die Schutzfunktion der Haut zu stärken und Trockenheit vorzubeugen. Im Sommer darf es auch eine leichtere Feuchtigkeitspflege sein.

Was essen gegen trockene Haut?

Alles, was reich an Vitamin A, C und E ist, wirkt als Feuchtigkeits-Booster für trockene Haut. Auch Nüsse helfen der Haut, sich dank der enthaltenen Fette zu regenerieren und enthalten zusätzlich wichtige Mineralien wie Magnesium, Eisen und Kalium. Übrigens: Zucker lässt die Haut weiter austrocknen, also lieber Finger weg!

5 Tipps: Make-up für trockene Haut

  1. Für ein ebenmässiges Make-up die Haut mit einem sanften Peeling vorbereiten.
  2. Feuchtigkeitspflege als Grundierung verwenden (z. B. Tagescreme).
  3. Foundation mit flüssiger oder cremiger Textur bevorzugen.
  4. Pudrige Produkte meiden, da sie sich schneller auf trockener Haut absetzen.
  5. Auf pflegende Inhaltsstoffe achten (z. B. Hyaluronsäure).

Make-up in der richtigen Reihenfolge auftragen

Bei trockener Haut gilt es insbesondere, viel Wert auf das Layering zu legen – sprich: Die richtige Reihenfolge bei der Hautpflege einzuhalten.

Die richtige Reihenfolge in der Pflegeroutine:

  • Tragen Sie zunächst eine reichhaltige Tagescreme mit LSF als Grundierung auf und lassen Sie die Pflege gut einziehen. Fällt dieser Schritt weg, könnte sich das Make-up später sichtbar an den sehr trockenen Hautstellen absetzen.
  • Feuchtigkeitsspendende Foundations in flüssigen und cremigen Texturen sind ideale Make-up-Partner für trockene und sehr trockene Gesichtshaut.
  • Damit Ihr Make-up hält, verwenden Sie zum Fixieren am besten ein Fixierspray. Wer auf Puder nicht verzichten möchte, greift zu einem transparenten Produkt und setzt es sehr sparsam ein.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Welcher Hauttyp sind Sie?

Ob Mischhaut, eher trocken oder fettig – die Pflegebedürfnisse sind ganz unterschiedlich. Finden Sie heraus, welcher Hauttyp Sie sind.

Ursachen für Juckreiz auf der Haut

Juckreiz ist nicht selten eine Folgeerscheinung von trockener Haut. Hier finden Sie vorbeugende Massnahmen und SOS-Tipps für juckende Haut.

Trockene Haut im Winter

In der kalten Jahreszeit wird die Haut besonders stark beansprucht. Lesen Sie hier, worauf Sie bei der Winterpflege achten sollten.