Richtig Hände waschen: Anleitung & Tipps

PFLEGEROUTINE FÜR SAUBERE & ZARTE HAUT

Wann und wie oft sollten Sie Hände waschen? Wann ist eine Händedesinfektion sinnvoll? Entdecken Sie unsere Anleitung zum richtigen Händewaschen und erfahren Sie, warum das Reinigen so wichtig ist.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So waschen Sie Ihre Hände richtig und beugen Infektionen vor

Händewaschen ist das Einfachste der Welt? Ein verbreiteter Irrglaube, denn Krankheitserreger entfernen Sie nur, wenn Sie Ihre Hände gründlich waschen.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

1. Wasser marsch

Hände unter fliessendes Wasser halten und ordentlich nass machen. Die Wassertemperatur hat keinen Einfluss auf die Reduktion von Erregern. Sehr heisses Wasser kann jedoch sensible Haut schädigen und austrocknen. Daher sollten Sie Ihre Hände am besten unter lauwarmem Wasser waschen.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

2. Seife aufschäumen

Schäumen Sie etwas Seife zwischen den feuchten Handflächen zu Schaum auf. Für Flüssigseifen gilt: Ein Pumpstoss genügt. Zu viel Seife zu verwenden, schadet zwar nicht, macht die Hände aber auch nicht sauberer.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

3. Richtig einseifen

Seifen Sie Ihre Hände gründlich, in kreisenden Bewegungen und mit leichtem Druck ein: an den Handflächen, Fingerkuppen, Nägeln und zwischen den Fingern. Nehmen Sie sich für das Einseifen mindestens 20 bis 30 Sekunden Zeit. So entfernen Sie Schmutz und Keime sorgfältig.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

4. Zwischen den Fingern einseifen

Achten Sie besonders darauf, dass Sie auch den Bereich zwischen den einzelnen Fingern waschen. Dafür verhaken Sie beide Hände ineinander und bewegen die Finger in den Zwischenräumen der anderen Hand hin und her. Denken Sie dabei auch an die Daumen.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

5. Gründlich abspülen

Den Schaum vollständig abspülen. Wichtig: An öffentlichen Toiletten sollten Sie nach dem Händewaschen den Wasserhahn mit einem Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen schliessen.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

6. Sorgfältig abtrocknen

Anschliessend mit einem weichen und sauberen Handtuch die Hände abtrocknen. In öffentlichen Toiletten nehmen Sie am besten die Papierhandtücher. Beim Trocknen nicht rubbeln, sondern tupfen, um die zarte Haut nicht zu irritieren.

Richtig Hände waschen: In 7 Schritten sauber

7. Abschliessend eincremen

Idealerweise sollten Sie Ihre Hände nach jedem Waschen eincremen, da wichtiges Hautfett entfernt wird. Rückfettende Handcremes helfen, die hauteigenen Regenerationsprozesse zu unterstützen.

Richtig Hände waschen und pflegen: Tipps zu Seifen und Cremes

Damit die Haut durch das Waschen nicht austrocknet, ist die Wahl der richtigen Seife und eine reichhaltige Anschlusspflege essenziell.

Wie finden Sie die passende Seife und Handcreme?

Achten Sie beim Kauf von Seifen darauf, dass diese eine möglichst milde Formel besitzen. Diese Produkte greifen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut weniger stark an.

Wählen Sie am besten eine Seife, die natürliche Pflegeöle enthält, um dem Austrocknen der Hände entgegenzuwirken. Wer besonders empfindliche Haut hat, sollte zusätzlich auf den Hinweis „pH-neutral“ achten.

Übrigens: Dass Händewaschen ohne Seife nichts bringt, ist ein Mythos. Aber: Waschen ohne Seife ist weniger effektiv, denn Waschsubstanzen lösen Schmutz und Mikroben von der Haut ab.

Haben Sie nur die Möglichkeit, ohne Seife zu waschen, dann halten Sie die Hände für mindestens 30 Sekunden unter fliessendes, warmes Wasser, um zumindest einen Teil der Mikroben zu entfernen.

Lieber Seifenstück oder Flüssigseife?

Seife reinigt sowohl in fester als auch in flüssiger Form Ihre Hände. Es bleibt also ganz Ihrem persönlichen Geschmack überlassen, ob Sie sich für Stückseife oder Flüssigseife entscheiden.

Welche Handcreme passt zu Ihnen?

Je nachdem, wie häufig Sie Ihre Hände z. B. aus beruflichen Gründen waschen und wie trocken sie sind, eignen sich unterschiedliche Cremes:

  • Eine extra reichhaltige Handcreme für rissige Hände wirkt rückfettend und beschleunigt die Heilung.
  • Eine Handcreme für normale Haut ist ideal, um einen gepflegten Ist-Zustand von Händen und Nägeln zu erhalten.
  • Für Menschen, die am Computer arbeiten oder mit wichtigen Unterlagen hantieren, ist eine schnell einziehende Creme besonders praktisch. Sie hinterlässt keine fettigen Fingerabdrücke.
  • Eine mit Q10 angereicherte Anti-Age-Handcreme kann helfen, der Hautalterung an den Händen vorzubeugen.

Warum ist Eincremen nach dem Händewaschen so wichtig?

Es ist wichtig, die Handcreme gut einzumassieren. Beginnen Sie in kreisenden Bewegungen am Handrücken. Danach tragen Sie die Creme auf die Finger auf – etwa so, als wollten Sie einen Fingerhandschuh überstreifen.


Warum richtiges Händewaschen so wichtig ist

Jeder weiss: Händewaschen muss sein. Doch warum eigentlich? Und wie oft sollten die Hände gewaschen werden?

Die richtige Handhygiene schützt uns

Unsere Hände sind den ganzen Tag im Einsatz und im Kontakt – mit anderen Menschen und mit Gegenständen. Ob wir uns in der U-Bahn festhalten, auf dem Smartphone tippen oder mit einem Taschentuch die Nase putzen: Viren, Bakterien und andere Keime bleiben durch das Berühren von Oberflächen an den Händen zurück.

Durch regelmässiges und richtiges Händewaschen werden wir die potenziellen Krankheitserreger wieder los. Das ist wichtig für unsere Gesundheit. Denn beinahe 80 Prozent aller Erkrankungen übertragen sich über die Hände – allen voran Magen-Darm-Infekte, Bindehautentzündungen und Grippe.

Gleichzeitig können Bakterien und Schmutz über die Hände auf die Haut im Gesicht gelangen und dort zu Pickeln führen.

Wie lange Hände waschen, damit sie sauber sind?

Waschen Sie Ihre Hände etwa 20 bis 30 Sekunden lang. Als kleine Orientierung: Singen Sie in Gedanken zweimal „Happy Birthday“ hintereinander – dann sollten die Hände sauber und frei von Krankheitserregern sein.

Sie sollten die Hände waschen, wenn Sie ...

  • … auf der Toilette waren.
  • … sich die Nase geputzt oder geniest haben.
  • … Kontakt zu kranken Menschen hatten.
  • … Tiere gestreichelt haben.
  • … Tierfutter berührt haben.
  • … den Müll rausgebracht haben.
  • … sich geschminkt haben.
  • … in Kontakt mit Lebensmitteln kommen, zum Beispiel vor dem Kochen.
  • … gekocht haben und insbesondere wenn Sie rohes Fleisch oder rohen Fisch angefasst haben.
  • … im Garten gewerkelt haben.
  • … nach Hause kommen.

Doppelter Spass: Gemeinsames Händewaschen

Gewöhnen Sie dem Nachwuchs so früh wie möglich an, sich regelmässig und richtig die Hände zu waschen – so wird es schnell zum Kinderspiel. Plus: Zu zweit macht den Sprösslingen das Waschen gleich viel mehr Freude!

Hände desinfizieren bei Erkältung, Grippe oder viralem Infekt?

Ob bakterieller oder viraler Infekt: Wenn wir krank sind, übertragen wir die Erreger auch über unsere Hände. Aber müssen wir uns deshalb die Hände desinfizieren? Nein! Setzen Sie lieber auf gründliches Händewaschen und verzichten Sie in dieser Zeit aufs Händeschütteln. Bei schwerwiegenden Infektionen sollten Sie soziale Kontakte vermeiden – zu Ihrer Sicherheit und der Ihrer Mitmenschen.

Wann ist eine Händedesinfektion sinnvoll?

Wer seine Hände im Alltag regelmässig und gründlich wäscht, tut bereits genug für seine Händehygiene. Die Zahl der Keime wird erheblich reduziert – und damit auch die Ansteckungsgefahr.

Wann und warum also überhaupt die Hände desinfizieren?

In medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern ist die Desinfektion der Hände unerlässlich, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu verhindern. Dies gilt insbesondere für das pflegerische und medizinische Personal.

Aber auch als Besucher schützen Sie auf diese Weise Patienten, die meist ein geschwächtes Immunsystem haben und somit anfällig für Infektionserkrankungen sind.

Sollten Sie zu Hause einen Angehörigen pflegen, besprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt, ob das Desinfizieren der Hände sinnvoll ist.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Rundum gepflegt: So erhalten Sie das streichelzarte Hautgefühl sowohl an den Händen als auch an den Füssen.

Pflege-Tipps für streichelzarte Hände

Wenn wir Menschen kennenlernen, entscheiden nicht selten auch die Hände über den ersten Eindruck. Ein Grund mehr für zarte Haut und schöne Fingernägel. So gelingt die Maniküre auch zu Hause.

Trockene Hände? Tipps für Geschmeidigkeit

Häufiges Waschen, Desinfektionsmittel oder eisiger Wind – es gibt zahlreiche Faktoren, die unsere Haut austrocknen können. Aber auch einige Tipps, mit denen Sie die Feuchtigkeitsbalance bewahren.

Schöner Auftritt: Pediküre selber machen

Gerade im Sommer, wenn wir häufig unsere nackten Füsse zeigen, spielt auch die Fusspflege wieder eine grössere Rolle. Wir zeigen Ihnen, wie eine Pediküre in Eigenregie gelingt.