Gesichtsdampfbad: Schritt für Schritt zu reiner Haut

Die besten Anwendungstipps und Rezepte

Mehr als nur heisse Luft: Warmer Wasserdampf ermöglicht eine schonende und porentiefe Reinigung. Wir verraten Ihnen, was Sie für ein Gesichtsdampfbad zu Hause brauchen und wie Sie Ihre Haut im Anschluss richtig pflegen.

Gesichtsdampfbad selber machen: Erholung für die Haut

Kleine Wellness-Auszeit gefällig? Ein Dampfbad zu Hause gelingt ganz leicht und ist zudem ein effektives Hausmittel gegen Pickel und unreine Haut. Aber wie funktioniert das?

Was ist der Unterschied zwischen einem Dampfbad und einem Gesichtsdampfbad?

Während es sich bei einem Dampfbad um eine Saunakabine für den ganzen Körper handelt, wird bei einem Gesichtsdampfbad gezielt das Gesicht „bedampft“. In beiden Fällen ist eine hohe Luftfeuchtigkeit für den entspannenden Effekt verantwortlich.

Gesichtsdampfbad selber machen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sie benötigen: 1 Liter Wasser, hitzefeste Schüssel, großes Handtuch, Dampfbad-Zusatz wie Kräuter oder ätherische Öle

  1. Abschminken und peelen: Vor dem Dampfbad das Gesicht gründlich reinigen und von Make-up befreien. Wer die Haut ganz intensiv reinigen und von Hautschüppchen befreien möchte, kann vorab noch ein Peeling anwenden.
  2. Dampfbad vorbereiten: Wasser zum Kochen bringen und in eine große Schüssel füllen. Wenn Sie mögen, geben Sie noch Kräuter oder ätherische Öle hinzu. Lassen Sie die Mischung kurz ziehen, damit das Wasser noch etwas abkühlen kann. Tipp: Richten Sie sich nach Ihrem Gefühl: Ist Ihnen der Dampf zu heiß, warten Sie lieber noch einen kleinen Moment, bevor Sie mit dem Gesichtsdampfbad beginnen.
  3. Dampfbaden: Legen Sie sich ein Handtuch über den Kopf und beugen Sie sich mit einem Abstand von 30 bis 40 Zentimetern mit dem Gesicht über die Schale. So kann kein Dampf entweichen. Nun für etwa 5-10 Minuten durch die Nase einatmen, durch den Mund ausatmen. Am besten halten Sie die Augen dabei geschlossen.
  4. Abkühlen: Spülen Sie Ihr Gesicht mit angenehm kühlem Wasser ab. Durch den Frischekick sieht der Teint besonders frisch aus.

Wie oft sollte ich ein Gesichtsdampfbad anwenden?

1 bis 2 Dampfbäder pro Woche sind empfehlenswert. Bei zu häufiger Anwendung könnte die Haut austrocknen. Auch wichtig: Bei Sonnenbrand, Herpes, entzündeter Haut sowie frischen Wunden oder Narben sollten Sie besser auf ein Dampfbad verzichten.


Kleine Kräuterkunde: Die besten Zusätze für ein Gesichtsdampfbad

Für das gewisse Wellness-Flair sorgt ein wohlduftender Zusatz. Kamille, Minze, Lavendel oder Ringelblumen: Welches Aroma wollen Sie zuerst ausprobieren?

Gesichtsdampfbad zu Hause: 5 aromatische Zusätze

1. Beruhigendes Kamillen-Dampfbad

Zwei Esslöffel frische oder getrocknete Kamille in die Schüssel geben und mit kochendem Wasser aufgießen. Alternativ können Sie zwei Kamillentee-Beutel ins Wasser geben. Übrigens: Kamillenduft soll einen beruhigenden Effekt haben.

2. Erfrischendes Pfefferminz-Dampfbad

Pfefferminze als Dampfbad-Zusatz hat eine belebende Wirkung. Geben Sie dafür einfach eine Handvoll Minzblätter ins Wasser. Tipp: Wer keine frische Pfefferminze zur Hand hat, kann auch zwei Beutel Pfefferminztee verwenden.

3. Entspannendes Lavendel-Gesichtsdampfbad

Lavendel-Duft werden ausgleichende und schlaffördernde Eigenschaften zugeschrieben – perfekt also als Gesichtsdampfbad-Zusatz nach einem stressigen Tag. Dafür brauchen Sie nur zwei Esslöffel Lavendelblüten ins Wasser zu geben.

4. Wohltuendes Ringelblumen-Dampfbad

Ringelblumen sind ein beliebtes Heilkraut. Ihnen wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Wenn Sie ein Ringelblumen-Dampfbad machen wollen, gießen Sie drei bis vier Esslöffel der Blüten mit kochendem Wasser auf.

5. Duftendes Dampfbad mit ätherischen Ölen

Ätherische Öle sorgen für einen angenehmen Duft und machen das Gesichtsdampfbad zu einem tollen Wellness-Erlebnis. Geben Sie dafür fünf Tropfen eines Öls Ihrer Wahl mit einem halben Becher Sahne ins Wasser. Tipp: Gut geeignet sind zum Beispiel Orangenöl oder Minzöl.


Die richtige Pflege nach der Beauty-Anwendung

Nach dem Dampfbad ist die Haut bestens auf Pflege vorbereitet. Aber in welcher Reihenfolge kommt was?

DIY-Rezept für eine verwöhnende Gesichtsmaske

Lust auf eine selbst gemachte Maske? Sie benötigen: 1 TL Honig, 1 Eiweiß und 1 EL Gerstenmehl. So geht’s: Vermengen Sie den Honig und das Mehl. Dann schlagen Sie das Eiweiß zu Schnee und rühren es unter. Auf das Gesicht auftragen, 10 Min. einwirken lassen, dann abwaschen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Praktische Rezepte mit Heilerde

Heilerde ist ein echter Beauty-Allrounder. Erfahren Sie hier, wie Sie das feine Pulver ganz leicht zu Masken, Peelings und Haarkuren anrühren können.

Was hilft gegen Pickel?

Schritt für Schritt zu schöner Haut! Mit diesen Tipps zur gezielten Reinigung und der passenden Pflege tragen Sie effektiv zu einem reinerem Hautbild bei.

Fruchtsäurepeeling: Infos und Tipps

Chemische Peelings versprechen ein ebenmäßigeres Hautbild in kürzester Zeit. Wir verraten, wie sie funktionieren und worauf es dabei ankommt.