Welcher Hauttyp bin ich? Machen Sie den Test!

Die besten Tipps für eine individuell abgestimmte Hautpflege Mischhaut oder trockene Haut? Normal, unrein oder empfindlich? Jede Haut hat bestimmte Eigenschaften und Bedürfnisse. Die zu kennen, ist der erste Schritt hin zur perfekten Pflegeroutine für Ihre Gesichtshaut.

Hauttyp bestimmen, gezielt pflegen

So unterschiedlich die Haut, so verschieden die Ansprüche. Entdecken Sie die besten Pflege-Tipps für Ihren Hauttyp.

Schneller Hauttypen-Test: Trocken, sensibel oder fettig?

Sie blicken in den Spiegel und fragen sich: Welcher Hauttyp bin ich? Habe ich trockene Haut oder sensible? Brauche ich leichte oder nährende Pflegeprodukte? Finden Sie es heraus. Klicken Sie auf die Merkmale, die für Ihre Gesichtshaut am ehesten zutreffen und gelangen Sie zu den jeweiligen Pflege-Tipps:

  1. Spannt Ihre Haut, fühlt sie sich rau an und schuppt?
  2. Reagiert Ihre Haut häufig mit Juckreiz, Rötung und Trockenheit?
  3. Ihre Haut fühlt sich weich an und sieht gesund aus?
  4. Haben Sie einen eher öligen Teint und sichtbare Poren?
  5. Mitesser und Pickel sind bei Ihnen keine Seltenheit?
  6. Stirn, Nase und Kinn glänzen, die Wangen aber sind trocken?
  7. Ihre Haut ist jung, neigt zu Unreinheiten und Hautglanz?
  8. Ihre Haut verliert an Spannkraft und weist Falten auf?

Welcher Hauttyp bin ich?

Wie sieht Ihre Haut aus? Wie fühlt sie sich an? Haben Sie oft mit Pickelchen zu kämpfen? Äussere Merkmale geben Aufschluss über den natürlichen Hautzustand und ermöglichen es Ihnen, die optimale Pflege zu finden.

Schwächen und Stärken erkennen

Welcher Hauttyp bin ich? Beantworten Sie diese Frage für sich, um die Pflegeroutine an Ihre Haut anzupassen und zu wissen, was Ihrer Haut guttut – und was nicht.

Hauttyp 4: Fettige Haut

Überaktive Talgdrüsen, die zu viel Hautfett produzieren – das ist typisch für diesen Hauttyp. Aus dieser verstärkten Produktivität können sich mehrere Probleme ergeben: Die Haut glänzt stark, durch den Überschuss an Talg verstopfen die Poren schneller und weiten sich mitunter aus. Deshalb ist das Risiko für Mitesser und Pickel recht hoch. Fettige Haut muss jedoch nicht zwangsläufig unrein sein.

So ist fettige Haut:

  • Grobporig
  • Glänzend
  • Wirkt fahl
  • Neigt zu Unreinheiten

Die richtige Pflege? Mild und leicht

Finger weg von zu reichhaltiger Pflege! Für ölige Haut ideal: leichte, erfrischende und gleichzeitig feuchtigkeitsspendende Gele und Fluide, idealerwiese mit mattierenden Inhaltstoffen.

Tipps für fettige Haut

  • Abschminken und gründliches Reinigen sind bei fettiger Haut umso wichtiger. Entfernen Sie abends unbedingt Make-up, Schmutz und Talg. So beugen Sie verstopften Poren und der Entstehung von Mitessern und Pickeln vor.
  • 2 Peelings pro Woche entfernen zuverlässig überschüssiges Hautfett und lose Hautschüppchen – die Poren bleiben frei.
  • Nicht komedogene Pflege- und Make-up-Produkte verhindern, dass die Poren zusätzlich verstopfen.
  • Heilerde-Gesichtsmasken absorbieren überschüssiges Hautfett und hinterlassen einen mattierten Teint.
  • SOS-Tipp gegen Hautglanz: ein ölfreier, transparenter Puder, mit dem Sie im Bedarfsfall Ihr Make-up auffrischen können.

Hauttyp 5: Unreine Haut

Fettige Haut führt oft zu einem unreinen Erscheinungsbild. Auch hier sind überaktive Talgdrüsen die Ursache für Hautunreinheiten. Denn: Wenn überschüssiges Hautfett, lose Hautschüppchen und Schmutz verkleben, blockieren die Porenausgänge und Mitesser entstehen. Schädigende Bakterien können durch die ausgeweiteten Poren verstärkt in die Haut eindringen und somit Entzündungen verursachen.

So ist unreine Haut:

  • Verstopfte Poren
  • Helle oder dunkle Mitesser
  • Die Haut glänzt
  • Neigt verstärkt zur Pickelbildung und Entzündung

Wann neigt die Haut besonders zu Pickeln?

In der Pubertät führen hormonelle Umstellungen zu einer erhöhten Talgproduktion, die mitunter Unreinheiten begünstigt. Im Erwachsenenalter können sich erneut Hormonschwankungen einstellen und unreine Haut hervorrufen.

Tipps für unreine Haut

  • Mit regelmässiger Reinigung und abgestimmter Pflege beugen Sie der Entstehung von Mitessern und Pickeln am besten vor.
  • Das ideale Reinigungsprodukt: nicht komedogene Anti-Pickel-Peelings für den täglichen Gebrauch. Sie reinigen intensiv und hinterlassen ein reines Hautgefühl.
  • Peel-of-Masken und Clear-Up-Strips mattieren die Haut und befreien von Mitessern.
  • Bloss nicht ausdrücken! Dabei besteht das Risiko, die Haut zu verletzen, die Entzündung zu verschlimmern und Pickelmale entstehen zu lassen.
  • Pickel wegkühlen: Halten Sie kurz einen Eiswürfel auf die entzündete Stelle. Das kann die Schwellung lindern und den Pickel weniger sichtbar machen.
  • Wöchentliche Dampfbäder helfen, die Poren zu öffnen. Hautfett und Schmutz können abfliessen.

Hauttyp 6: Mischhaut

Mischhaut heisst so, weil hier zwei Hauttypen zusammenkommen: normale bis trockene Haut und fettige bis unreine Haut. In der T-Zone, also auf Stirn, Nase und Kinn zeigt sich die Haut glänzend und häufig mit Mitessern und Pickeln. Im Gegensatz dazu neigt die Haut an den Wangen eher zu Trockenheit. Die Herausforderung: eine Pflege zu wählen, die auf beide Eigenschaften Ihrer Haut abgestimmt ist.

So ist Mischhaut:

  • Öliger Glanz auf Kinn, Nase und Stirn
  • Unreinheiten und vergrösserte Poren in der T-Zone
  • Feine Poren, Spannungsgefühle und Schuppungen im Wangenbereich

Grosse Unterschiede?

Wenn sich die Hautmerkmale in der T-Zone erheblich von denen an den Wangen unterscheiden, kombinieren Sie am besten zwei Pflegeprodukte: eines, um die trockenen Hautzonen mit Feuchtigkeit zu versorgen und ein anderes, das den fettigen Partien den Glanz nimmt

Tipps für Mischhaut

  • Wählen Sie entweder zwei verschiedene Pflegeprodukte oder eines, das speziell auf die Bedürfnisse von Mischhaut abgestimmt ist.
  • Verwenden Sie statt heissem oder eiskaltem Wasser lieber lauwarmes, damit die trockenen Hautzonen nicht weiter austrocknen.
  • Multimasking ist geradezu perfekt für Mischhaut. Kombinieren Sie verschiedene Masken, um die unterschiedlichen Hautareale typgerecht zu versorgen. Für die T-Zone eignen sich reinigende Masken (z. B. mit Heilerde). Trockene Wangen verwöhnen Sie im Idealfall mit reichhaltigen Crememasken.
  • Bei der Make-up-Wahl gilt: Bevorzugen Sie nicht komedogene Produkte mit pflegenden Inhaltsstoffen. Vor allem die glänzenden Hautpartien gilt es, nach der Grundierung mit Puder zu mattieren.


JUNGE UND REIFE HAUT: GEHEN SIE MIT DER ZEIT

Jede Haut verändert sich mit den Jahren und hat in manchen Lebensphasen spezielle Bedürfnisse. Seien Sie aufmerksam und passen Sie die Pflege an Ihren Hautzustand an, um die Schönheit Ihrer Haut zu bewahren.

Hauttyp 7: Junge Haut

Im Teenageralter verändert sich der Körper. Die Hormone stellen sich um, Talg- und Schweissdrüsen sind überaus aktiv. Das hat Auswirkungen auf das Erscheinungsbild der Haut. Mitesser und Pickel spriessen scheinbar über Nacht.

Die Rede ist von Akne, genauer: Acne vulgaris – bis zu 85 Prozent der Jugendlichen sind in der Pubertät von vermehrter Pickel- und Pustelbildung sowie fettiger Haut betroffen. Meist leiden sie nur kurzzeitig unter dieser häufig harmlos verlaufenden Akne-Form.

So ist junge Haut:

  • Ölig glänzend – insbesondere in der T-Zone
  • Neigt verstärkt zu Mitessern und Pickeln
  • Empfindlich gegenüber äusseren Reizen


PASST IHRE GESICHTSPFLEGE ZU IHNEN?

Unsere Gesichtshaut braucht Unterstützung, damit sie für alle täglichen Herausforderungen gewappnet ist. Finden Sie heraus, welche Pflege zu Ihrem Hauttyp passt.

Trocken, sensibel oder fettig? Passende Pflege für jeden Hauttyp

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Interessante Tipps für Sie