Die richtige Sonnencreme für Ihr Baby

Die richtige Sonnencreme für Ihr Baby

Schützen Sie die sensible Babyhaut
Babyhaut ist besonders sensibel & sollte vor der UV-Strahlung stets
geschützt werden. Holen Sie sich hier Infos über Sonnencreme für Babys.

Babys lieben Sonne – achten Sie auf ausreichend Schutz

Babyhaut ist besonders empfindlich. Mit der richtigen Sonnencreme bewahren Sie Ihr Baby vor den Folgen schädlicher UV-Strahlen. NIVEA Baby unterstützt die Kleinsten mit wirksamem Sonnenschutz. Holen Sie sich hier Tipps, wie Sie Ihr Baby am besten vor der Sonne schützen und welche NIVEA Sonnenschutzprodukte für Kinder empfehlenswert sind. 

Die direkte UV-Strahlung der Sonne ist für junge, zarte Babyhaut ein besonderes Risiko: Das natürliche Schutzsystem der Haut ist bei den Kleinsten noch nicht voll entwickelt, denn Babys haben keine Lichtschwiele. Das bedeutet, dass ihre Haut unzureichend viele Pigmente bildet, welche vor der UV-Strahlung der Sonne schützen. Dazu kommt, dass die Haut von Babys nur ein Zehntel so dick wie die von Erwachsenen ist. Auch die Abläufe zur Regeneration der Haut funktionieren bei Kindern in den ersten Lebensjahren noch nicht richtig.


Im Freien sollten Babys möglichst vollständig angezogen sein. Spezielle Sonnencreme für Babys ist ein Muss, um bereits in jungen Jahren vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. Beachten Sie, dass auch indirekte Strahlung der Haut schaden kann. Nicht nur die Haut der Kinder ist noch sehr sensibel, sondern auch ihre Augen benötigen UV-Schutz. Deshalb sollte schon für die Kleinen eine coole Brille her.

Ab wann kann ich mein Baby mit Sonnencreme schützen?

Die NIVEA Baby Sonnenschutz Creme mit Lichtschutzfaktor 50+ schützt Babys schon ab dem 3. Monat. Hautärzte empfehlen jedoch, Säuglinge und Kleinkinder bis zu drei Jahren grundsätzlich keinem direkten, dauerhaften Sonnenlicht auszusetzen.

So kommt Babyhaut spielend mit der Sonne klar:

  • Immer griffbereit: NIVEA Sonnencreme für Babys mit LSF 50+.
  • Mehrmals am Tag: Haut und Gesicht Ihres Babys eincremen.
  • Für einen kühlen Baby-Kopf: Hüte und Käppis mit Nackenverlängerung.
  • Clevere Kleidung: sonnenabweisende Bodies, lange dünne Hosen und T-Shirts.
  • Babysöckchen und Schuhe an den Füssen
  • Sonnenbrille mit UVA und UVB Schutz
  • Sonnensegel am Kinderwagen

Sonnenschutz für Babys

Wissen rund um Sonnenschutz für Babys und Kinder

Lichtschutzfaktor bei der Sonnencreme fürs Baby

Da der Eigenschutz der Haut bei Kindern noch nicht ausgereift ist, sagt man allgemein, dass sich die Haut etwa 5 Minuten selber schützen kann, bevor Sie angegriffen wird. Eine Sonnencreme kann diese Eigenschutzzeit verlängern.


Zur Erklärung: Die Eigenschutzzeit ist die Zeit, die die Haut hat, um sich zu schützen, bevor ein Sonnenbrand entsteht. Ein Sonnenbrand im Kindesalter kann zu heftigeren Reaktionen führen als bei Erwachsenen: So reagieren Kinder oft mit Fieber, schweren Verbrennungen und das Hautkrebsrisiko erhöht sich enorm. 


Deshalb sollten Sie für Ihr Baby ein Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor wählen – das Produkt sollte mindestens einen LSF von 30 haben. Dieser wird die Eigenschutzzeit der Haut um etwa 2 ½ Stunden erhöhen. Nichtsdestotrotz sind Sonnenprodukte mit einem LSF von 50+ ideal


Bitte mehrmals pro Tag eincremen, denn Babyhaut ist zu jung, um sich eine längere Zeit gegen die Sonnenstrahlung zu schützen. Ganz wichtig: durch neues Eincremen verlängert sich der Schutz nicht, sondern der bestehende Schutz wird nur aufrechterhalten.


Sonnenschutz bei Babys: So funktioniert das Eincremen

Wenn Sie die Haut Ihres Babys mit Sonnencreme einschmieren, sollte die Vorgehensweise folgende sein:


  1. Tragen Sie den Sonnenschutz etwa 30 Minuten vor Sonnenkontakt auf.
  2. Auch wasserfeste Sonnencreme sollte alle 2 Stunden erneut aufgetragen werden.
  3. Lassen Sie keine Hautstellen aus: Ohren, Füsse, Knie – alle Körperstellen sollten geschützt werden.
  4. Sparen Sie nicht bei der Menge.
  5. Auch im Schatten sollte die Haut eingecremt werden.

 Wichtig: Tragen Sie Sonnenschutz nicht nur im Sommer auf, sondern auch in den Bergen, wenn Schnee liegt. Dieser reflektiert die Sonnenstrahlen nämlich sehr stark. 

Welche Sonnencreme eignet sich bei Neurodermitis oder allergieempfindlicher Haut?

Sie sollten die für Ihr Baby gekaufte Sonnencreme stets an einer Hautstelle testen, bevor Sie den ganzen Körper damit eincremen. Rötet sich die Haut, verträgt Ihr Kleines den Sonnenschutz nicht. 


Greifen Sie stets zu Sonnenschutz für Babys ohne Duft- und Konservierungsstoffe, denn diese können Unverträglichkeiten auslösen. Unsere Produktempfehlung: Die NIVEA Baby Sonnenschutz Creme ist frei von Parabenen, Farbstoffen sowie Parfum und reduziert das Risiko von Hautirritationen.  


Babys mit Neurodermitis sollten eine feuchtigkeitsspendende Pflege nach dem Sonnenbad bekommen, um die Haut zu beruhigen. Hier eignet sich beispielsweise die NIVEA Baby Lotion. Das Pflegeprodukt für Babys und Kinder stellt die natürliche Feuchtigkeitsbalance von trockener und empfindlicher Babyhaut wieder her mithilfe von Aloe Vera. 


Schützen Sie auch die Lippen

Wenn Sie einen Sonnenschutz auf die Haut Ihres Babys auftragen, dürfen Sie ja nicht auf die empfindliche Lippenhaut vergessen. Lippen besitzen von Natur aus – das gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder – keine Talgdrüsen, die schützendes Fett produzieren. Des Weiteren können Lippen keine Pigmente bilden, welche vor der UV-Strahlung der Sonne schützen. 


Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch die Lippen Ihres Babys vor der Sonne schützen. Bei der Lippenpflege mit Lichtschutzfaktor gilt dasselbe Prinzip wie beim Sonnenschutz: Das Produkt sollte frei von Duft- und Konservierungsstoffen und für Kinder geeignet sein. 


Wir empfehlen Ihnen den Labello SUN Protect mit LSF 30 und natürlichem Bienenwachs. Er ist farblos und eignet sich auch für die Kleinsten. 


Unsere Empfehlungen für Sie