3-Tage-Bart pflegen: Bleib geschmeidig!

Tipps zum Konturieren, Trimmen und Cremen Wann ist ein 3-Tage-Bart ein 3-Tage-Bart? Muss Mann ihn stutzen oder einfach immer wieder abrasieren? Und wem steht er überhaupt? Fragen über Fragen, auf die du hier Antworten findest.

Das Zeug zum Stoppelbart: Darauf kommt es an

Einfach drei Tage warten – das war‘s? Ganz so easy ist es dann doch nicht. Die gute Nachricht: Ein 3-Tage-Bart sollte zwar auch geformt und gepflegt werden, braucht aber weniger Zuwendung als ein Vollbart.

Wie lang ist ein 3-Tage-Bart?

Hier spricht der Name nicht für sich: Denn 3 Tage dienen nur als Orientierung – allein die Haarlänge entscheidet darüber, ab wann man von einem 3-Tage-Bart spricht. Mehr als 0,5 und weniger als fünf Millimeter sind typisch für den markanten Stoppelbart. Es gibt aber auch etwas längere Versionen. Als Faustregel gilt: Für einen 3-Tage-Bart muss noch Haut unter den Haaren zu erkennen sein.

Die Basics für den perfekten Stoppelbart

Du hast dich gerade frisch rasiert? Dann heisst es tatsächlich erst mal, ein wenig Zeit verstreichen zu lassen. Barthaare wachsen etwa 0,3 bis 0,4 Millimeter täglich. Unterm Strich hast du also nach etwa 3 bis 4 Tagen die Basis für deinen verwegenen Stoppel-Look. 

Sobald dir die Länge zusagt bzw. ein bisschen „drüber“ ist, greifst du am besten zum Trimmer – zumindest, wenn du den 3-Tage-Effekt beibehalten und nicht zum Vollbart übergehen möchtest. Das ist notwendig, da nicht alle Haare im gleichen Tempo wachsen. Für einen gepflegten Bart solltest du den Wuchs also immer wieder begradigen.

In 3 Schritten: Wie pflege ich einen 3-Tage-Bart?

  1. Leg dir unbedingt einen Barttrimmer oder einen Elektrorasierer mit Trimm-Aufsatz zu, um deinen Bart zu stutzen.
  2. Scharfe Konturen sind kein Muss, verleihen deinem Bart aber einen definierten Look.
  3. Nicht das After Shave vergessen! Denn auch, wenn du nur oberflächlich Stoppeln kürzt, darf deine Haut nicht zu kurz kommen.

Wie genau du bei diesen 3-Tage-Bart-Basics vorgehst, erklären wir dir in den folgenden Punkten.

1. Bart trimmen

Um deine Barthaare auf einer Länge zu halten, solltest du sie regelmässig kürzen. Du wirst selbst am besten erkennen, wann es soweit ist. Kleiner Tipp: Sobald dein Bart ein wenig verwildert aussieht, kann er einen Schnitt gut gebrauchen. Meist ist es nach 2 bis 3 Tagen an der Zeit, den Trimmer in die Hand zu nehmen.

  • Benutze für den Anfang am besten eine niedrige Einstellung. Das schafft Ordnung, nimmt dem noch jungen Bart aber nicht zu viel Länge.
  • Ist dein 3-Tage-Bart schön dicht, wähle Stufen zwischen 1 bis 3 Millimetern – je nachdem, wie kurz oder lang du deinen Stoppelbart haben möchtest. 
  • Tipp zur Rasurtechnik: Damit dein Trimmer alle Haare erwischt, führe ihn am besten in Wuchsrichtung über den Bart.

3. Das After Shave

Denk daran: Auch das Hantieren mit Barttrimmer oder Konturenschneider macht deiner Haut zu schaffen. Also besänftige sie nach jeder Rasur mit etwas After Shave.

Wenn‘s juckt und schuppt: Tipps gegen 3-Tage-Bart-Probleme

Stoppelbärte sind cool, schon klar. Manchmal können sie aber auch stressig sein, vor allem bei Männern mit sensibler Haut. Wer nämlich regelmässig rasiert, hat oft mit Hautreizungen zu tun.

Die richtige 3-Tage-Bart-Pflege

Jede Rasur stresst die Haut etwas, selbst wenn du nur alle paar Tage mit dem Trimmer drüber gehst. Das kann schon mal zu Hautirritationen führen. Wenn dein Bart juckt, die Haut schuppt oder sich rötet, fehlt vor allem Feuchtigkeit. Die Haut unter deinem Bart sollte daher nicht in Vergessenheit geraten.

Wie pflege ich meinen 3-Tage-Bart richtig?

Ein Waschgel für Gesicht und Bart: Am besten befreist du deinen Bart und die Haut darunter täglich von Talg, Schweiss und Schmutz. Dann kommt es auch seltener zu Pickeln, Juckreiz und Co. Spezielle Kombi-Waschgele erfüllen diesen Zweck, du kannst aber genauso zu deinem Gesichtsreinigungsprodukt greifen. 

Bartöl oder Bartbalsam: Mit diesen Bart-Buddys tust du Haut und Haaren etwas Gutes. Sie glätten die Haaroberfläche und machen deinen Bart geschmeidiger. Gleichzeitig versorgen sie deine Haut mit Feuchtigkeit. Praktisch, oder?

Vorsicht, Kratzgefahr!

Stoppeln können piksen: Das ist weniger dein Problem als das deiner Partnerin – kann am Ende aber euch beide nerven. Meist ist Bartöl dann das Mittel der Wahl. Falls dieser Bartpfleger zu reichhaltig für dich ist, kannst du für weichere Stoppeln und gut versorgte Haut auch auf Bartbalsam zurückgreifen. Die Textur ist meist leichter und das Produkt zieht rasch ein.

Typen-Check: Passt ein 3-Tage-Bart zu dir?

Ein 3-Tage-Bart macht aus dir zwar keinen anderen Menschen, verpasst dir aber einen verwegenen Style. Aber kannst du den lässigen Look auch tragen?

Wem steht der Stoppelbart?

Wissen solltest du: Einen echten 3-Tage-Bart mit Schatten-Effekt bekommst du nur, wenn du starken, regelmässigen Bartwuchs und dunkle Haare hast. Bei Lücken trägst du den Bart lieber ein paar Millimeter länger. 

Fun Fact: Bei sehr hellen Barthaaren brauchst du für den lässigen 3-Tage-Look ein paar Tage und etwas an Grundlänge mehr (um die 5 Millimeter). 

Passt der Bart zu meiner Gesichtsform?

Stoppelbärte stehen vor allem herzförmigen und länglichen Gesichtern, weil sie die Kinnpartie etwas markanter machen. Im Prinzip steckt aber in jedem ein 3-Tage-Bart-Typ. Es kommt allein darauf an, wie du ihn trägst:

  • Du hast ein rundes Gesicht? Dann kannst du mit tieferen Konturen zwischen Schnauzer und Kotelette etwas kantiger wirken. Dein Bart kann ruhig bis zum Kehlkopf reichen, denn das zieht optisch zusätzlich in die Länge. Was darunter wächst, rasierst du weg.
  • Du hast ein eckiges Gesicht? Dann kannst du es mit unscharfen Konturen an den Wangen optisch etwas weicher wirken lassen. Ein 6-Tage-Bart umspielt dein kantiges Gesicht übrigens perfekt, probier‘s mal aus!

Du möchtest dir einen 3-Tage-Bart stehen lassen, bist aber noch unsicher, ob diese Bartform überhaupt zu deinem Gesicht passt? Lass einfach wachsen – denn was hast du schon zu verlieren? Sollte dir der Bart nicht gefallen, rasierst du ihn nach 3 Tagen eben wieder ab oder lässt ihn einfach weiter spriessen.

Vollbart, 3-Tage-Bart, gar kein Bart?

Harte Stoppeln, harter Kerl? Muss nicht sein. Bärte wirken an jedem anders, Pflege brauchen sie aber alle. Selbst ein Bart, den du einfach wachsen lässt, benötigt Shampoo und Feuchtigkeit, damit die Haut darunter geschmeidig bleibt. Und auch wenn du dich für den glatten Look entscheidest, stehen Rasieren und Pflegen auf der Tagesordnung.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Oh, ein eingewachsenes Haar?

Nicht wild, wenn ein Haar den Weg an die Oberfläche verfehlt, aber schon nervig. Wie du es befreist und neuen Irrläufern vorbeugst, liest du hier.

Geschnitten? Das kannst du tun

Auch bei den besten geht‘s mal daneben: Wie du Schnittwunden schnell versorgen und beim nächsten Mal vermeiden kannst.

Nass oder trocken? Das ist hier die Frage

Mut zur Klinge oder bequem mit dem Trockenrasierer? Für viele eine Geschmacksfrage und für dich?



Interessante Tipps für Sie