Locken mit Lockenstab: Tipps zur Anwendung

Schöne Locken schonend Stylen Ein neuer Look gefällig? Wie wäre es mit Locken für einen Tag? Mit dieser Anleitung zaubern Sie Wellen, Schwung und Volumen in Ihr Haar – und zwar so einfach und sanft wie möglich.

Geschickt gedreht: Lockenstab anwenden

Grosse, weiche Wellen oder lieber kleine, freche Korkenzieherlocken? Wir verraten Ihnen, mit welchen Tricks Sie Ihrem Haar schönen Schwung verleihen.

Locken mit Lockenstab: Anleitung für schöne Curls

Schritt 1: Arbeiten Sie zunächst etwas Hitzeschutz in die Haare ein, am besten in Form einer Sprühkur. Bürsten Sie das Haar gut durch, damit sich der Hitzeschutz verteilt und lassen Sie das Haar trocknen.

Schritt 2: Stecken Sie das Deckhaar hoch. Nun können Sie das Unterhaar mit dem Lockenstab in gleichmässigen Strähnen bearbeiten:

  • Bei Lockenstäben ohne Klemme müssen Sie die Haarspitzen am heissen Gerät selbst festhalten. Zum Schutz vor Verbrennungen verwenden Sie idealerweise einen speziellen Hitzeschutz-Handschuh. Die einzelnen Strähnen von oben bis in die Spitzen auf den Stab wickeln und die Enden jeweils kurz ans Gerät drücken.
  • Bei Modellen mit Klemme sind Handschuhe nicht unbedingt nötig. Einfach das Gerät aufklappen, das Haar strähnchenweise von oben nach unten bis zu den Haarspitzen auf den Stab drehen. Halten Sie das Gerät dabei so, dass Sie zur geöffneten Seite hin wickeln. Die letzte Wicklung dann mit der Klemme fixieren. Kurz halten, Klemme lösen und den Stab vorsichtig aus der Locke ziehen.


Schritt 3:
Wiederholen Sie Schritt 2 mit dem Deckhaar, bis alle Strähnen gelockt sind. Tipp: Die Strähnen am Gesicht vom Kopf wegdrehen. Das erzeugt optisch mehr Volumen.

Schritt 4: Fahren Sie mit den Fingern einmal kurz durch die gedrehten Locken, um sie zu aufzulockern – dann sieht das Ergebnis natürlicher aus. Für einen definierten Look können Sie mit Styling Creme nachhelfen. Fixieren Sie die Frisur anschliessend mit etwas Haarspray.

Styling für Fortgeschrittene

Wer geübt ist, kann das Haar auf einen Lockenstab mit Klemme von unten nach oben aufdrehen. Dann werden als erstes die Spitzen in der Spange fixiert. Um unschöne Knicke und Haarbruch zu vermeiden, ist hier allerdings Präzisionsarbeit gefragt: Die Enden müssen sorgfältig eingerollt werden.

So vermeiden Sie Hitzeschäden

  • Handhabung: Wenn der Lockenstab in Betrieb ist, fassen Sie ihn stets nur am Handstück an, um Verbrennungen zu vermeiden. Zum Schutz der Kopfhaut sollten Sie ausserdem immer genügend Abstand zum Haaransatz halten. Ideal sind 10 Zentimeter.
  • Dauer und Temperatur: Zwar ist das Resultat beständiger, je länger die Strähnen um den heissen Stab gewickelt bleiben. Die Hitze schädigt aber auch das Haar. Bei feinem oder gefärbtem Haar gilt: nicht länger als 15 Sekunden und nicht heisser als 190 Grad. Bei normalem Haar sind 30 Sekunden bei 200 Grad das Limit.
  • Vorsicht, Brandgefahr: Lassen Sie den Stab immer an einer ungefährlichen Stelle abkühlen, etwa am Waschbeckenrand. Legen Sie ihn dafür auf die vorgesehene Halterung. Geräte mit automatischer Abschaltfunktion bieten noch mehr Sicherheit, falls Sie den Stylinghelfer doch einmal aus Versehen angelassen haben.

Lockenstab-Anwendung: Was gilt bei kürzerem Haar?

Wichtig bei kurzem Haar ist, dass der Lockenstab nicht zu dick ist. Optimal ist ein Durchmesser von ca. 1,3 Zentimetern. Für C-förmige Locken müssen Sie das Haar mindestens anderthalbmal herumwickeln können, für S-förmige mindestens zweieinhalbmal.

Lockendrehen: Das sollten Sie beachten

  • Bestenfalls ist das Haar nicht frisch gewaschen: Denn griffiger ist es am Tag nach der Haarwäsche.
  • Verzichten Sie ausnahmsweise auf Conditioner oder Kuren bei der letzten Haarwäsche vorm Lockenmachen, damit die Strähnen mehr Griff haben.
  • Achten Sie darauf, dass das Haar beim Frisieren wirklich trocken ist. Andernfalls würde die Feuchtigkeit auf dem heissen Lockenstab verdampfen. Dabei kann das Haar Schaden nehmen.
  • Um Styling-Rückstände effektiv, aber sanft zu entfernen, ist Mizellen Shampoo bestens geeignet.

Locken mit Lockenstab: So hält das Styling besser

Für noch schönere Locken können Sie die eingerollten Haarpartien mit Klammern am Kopf fixieren und sie so auskühlen lassen. Dadurch bleiben die Löckchen länger in Form. Tragen Sie Haarspray immer erst am Ende auf, damit es bei den extremen Temperaturen das Haar nicht zusätzlich belastet.

Video-Anleitung: Locken machen mit DominoKati

In diesem Tutorial verrät Beauty-Youtuberin DominoKati drei clevere Varianten, um die Haare zu locken – mit und ohne Hitze.

Lockenstab kaufen: 3 Tipps

  1. Lockenstäbe mit Klemme eignen sich besonders für Einsteiger. Aus einem einfachen Grund: Sie vermindern das Risiko, sich am aufgeheizten Stab die Finger zu verbrennen.
  2. Preiswerte Lockendreher bestehen meist aus Metall und können auf Dauer die Haare schädigen. Wer häufiger zum Lockenstab greift, sollte besser in ein qualitativ hochwertiges Modell investieren. Gute Lockenstäbe haben eine Teflon- oder Keramikbeschichtung.
  3. Die Grösse der Locken hängt vor allem von dem Durchmesser des Lockenstabs ab: je dünner das Gerät, desto feiner werden sie. Tipp: Einige Geräte sind inklusive verschiedener Lockenstab-Aufsätze erhältlich.

Verlockende Variationen

  • Halten Sie den Lockenstab schräg zum Kopf, entstehen glamouröse Korkenzieherlocken.
  • Für einen lässigen Look können Sie das Haar Partie für Partie abwechselnd nach vorne und nach hinten auf den Stab drehen.
  • Wer eine akkuratere Frisur bevorzugt, dreht die einzelnen Strähnen nur in eine Richtung ein.
  • Sie wünschen sich coole Beach Waves? Dann lassen Sie die Spitzen unbehandelt und konzentrieren sich nur auf die Strähnen.

Locken ohne Lockenstab: Tipps und Alternativen

Um verführerische Wellen zu drehen, gibt es verschiedene Möglichkeiten – neben Lockenstab zum Beispiel auch die Warmluftbürste oder das Glätteisen. Hier erfahren Sie, was den Unterschied macht und welche Methoden besonders sanft zum Haar sind.

Alternativen im Test

Warmluftbürste: Sie ist eine Kombination aus Lockenstab und Föhn – was beim Styling viel Zeit erspart. Denn anders als beim Lockenstab kann das Haar mit ihr schon im feuchten Zustand frisiert werden.

Ausserdem arbeitet sie nur mit Temperaturen von rund 80 Grad, was die Haare weniger strapaziert. Mit Warmluftbürsten lassen sich ausserdem nicht nur tolle Wellen zaubern. Sie schenken dem Ansatz mehr Volumen und sind dank ihrer verschiedenen Aufsätze vielseitig einsetzbar.

Glätteisen: Das Gerät formt ebenso schöne Wellen. Es eignet sich vor allem bei Long Bobs, da es sich im Gegensatz zum Lockenstab ideal für das leichte Eindrehen der Spitzen eignet.

Hierfür ziehen Sie das Eisen mehrmals Strähne für Strähne durch die unteren Haarlängen und drehen es dabei ein.

Locken mit Glätteisen drehen

Um wirklich formschöne Ergebnisse zu erzielen, sollten die beheizten Platten abgerundete Kanten haben. Idealerweise sind auch die beiden Oberseiten gerundet und werden ebenfalls heiss. So lassen sich unschöne Knicke vermeiden und das Eisen kann besser durch das Haar gleiten.

Wellen und Locken ohne Hitze: 3 weitere Varianten

Variante 1: Lockenwickler verwenden

Drehen Sie das leicht angefeuchtete Haar Strähne für Strähne um die Wickler und fixieren Sie es mit Klammern. Föhnen Sie das Haar leicht an und lassen Sie die Beauty-Helfer mindestens 3 Stunden auf dem Kopf. Dann entfernen und das Haar mit den Fingern in Form bringen.

Wellen und Locken ohne Hitze: 3 weitere Varianten

Variante 2: Zöpfe flechten

Vor dem Zubettgehen etwas Schaumfestiger ins feuchte Haar geben und trocken föhnen. Flechten Sie Zöpfe – für lässige Beach Waves vier schmale, für größere Wellen zwei breite. Lösen Sie die Zöpfe am nächsten Morgen und entwirren Sie das Haar. Styling Creme verleiht ein schönes Finish.

Wellen und Locken ohne Hitze: 3 weitere Varianten

Variante 3: Korkenzieherlocken mit Küchenrolle

Korkenzieherlocken über Nacht? So geht's: Papier von einer Küchenrolle abtrennen, zusammenrollen und an den Ansatz einer feuchten Strähne legen. Diese ums Papier legen und die Papierenden verknoten. Mit dem restlichen Haar genauso verfahren. Am nächsten Morgen die DIY-Wickler entfernen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Retro-Look zum Nachmachen

Die Wasserwelle passt zu fast jeder Haarlänge und verleiht dem Haar im Handumdrehen einen edlen Look. Wir verraten, wie der Chic der 20er-Jahre gelingt.

Surfer-Wellen selber machen

Weiche Wellen und eine leicht zerzauste Mähne: Beach Waves sind die lässige Variante von Locken. Mit einer einfachen Methode können Sie den angesagten Strand-Look in Ihr Haar zaubern.

Perfekter Schutz für strapaziertes Haar

Häufiges Waschen, Stylen und Föhnen kann das Haar ganz schön belasten. Aber kein Grund zur Sorge – mit der richtigen Pflege bekommen Sie strapaziertes Haar wieder in den Griff.