Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Schöne Füsse mit der richtigen Pflege

Infos und Tipps für die Pediküre zu Hause

Hornhauthobel angesetzt und los geht's? Besser nicht! Die Haut an den Füssen bedarf einer speziellen Pflege. Wir sagen Ihnen, welche Routine zu streichelzarten und schönen Füssen verhilft.

"Zeigt her, eure Füsse!" Infos & Tipps zur DIY-Pediküre

Wer schöne Füsse haben will, sollte auf regelmässige Fusspflege setzen – im Sommer und auch im Winter. Wichtige Schritte der Beauty-Routine: Hornhaut entfernen, Nägel in Form bringen und ein intensives Verwöhnprogramm für die Haut. So geht‘s.

Zum Selbermachen: Sanfte Hausmittel für die Fusspflege

Die Zutaten für ein Fusspeeling oder ein wohltuendes Fussbad sind ruckzuck zusammengerührt und verwöhnen die Haut an den Füssen auf eine besonders natürliche Weise.

Fussbad mit Honig, Milch und Olivenöl

Zutaten: 1 EL Honig, 150 ml Milch und 2 EL Olivenöl. Zubereitung & Anwendung: Honig, Milch und Öl mischen und den Mix in ein etwa 35 Grad warmes Fussbad geben. Füsse für ca. 10 Min. ins Wasser halten. Danach gründlich abtrocknen, fertig. 

Peeling mit Kaffeepulver, Zitronensaft und Kokosöl

Zutaten: 2 EL Kokosöl, 1 EL Zitronensaft und 2 EL Kaffeesatz. Zubereitung & Anwendung: Zutaten zu einer gleichmässigen Masse verrühren. Mit dem Peeling überschüssige Hautschüppchen abrubbeln – allen voran an Fersen und Ballen. Dann mit lauwarmen Wasser abspülen.

Schnelle Hilfe bei trockenen Füssen

Trocknet die Haut an den Füssen aus, entstehen schnell raue Stellen, feine Risse, Schuppungen und Rötungen. Nicht immer ist jedoch eine nachlässige Pflege schuld an den Irritationen.

Trockene Haut an den Füssen?

Mögliche Ursachen für trockene Haut an den Füssen:

  • Schuhe aus nicht atmungsaktiven Materialien führen zu einer erhöhten Schweissbildung am Fuss. Ist die Haut hier ständig zu feucht, entweicht diese Feuchtigkeit und die Haut trocknet langfristig aus.
  • Im fortschreitendem Alter drosseln die Talgdrüsen die Produktion von Fett. Infolgedessen trocknet die Haut schneller aus.
  • Schöne Füsse erfordern etwas Pflegeaufwand. Mangelnde Feuchtigkeitspflege kann dazu führen, dass sich die Haut an den Füssen trocken anfühlt. 
  • Trockene, schuppige Haut kann auch ein Anzeichen für Fusspilz sein. Lassen Sie im Zweifel die Ursachen von einem Arzt klären

Tipps gegen trockene Fusshaut:

  • Cremen Sie Ihre Füsse täglich nach dem Duschen mit einer Feuchtigkeitscreme ein. 
  • Trinken Sie viel Wasser oder ungesüsste Tees (mind. 1,5 l täglich), um der Haut ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung zu stellen.
  • Tragen Sie Schuhe, die aus einem atmungsaktiven Obermaterial wie Leder gefertigt sind.

Beauty-Tipp: Streichelzarte, gepflegte Füsse über Nacht

Gegen sehr trockene Füsse hilft eine Intensivkur: Tragen Sie am Abend grosszügig Fusscreme auf, ziehen Sie Baumwollsocken darüber und lassen Sie die Creme über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen können Sie sich über streichelzarte, schöne Füsse freuen.

Trockene Haut oder Hornhaut – wo liegt der Unterschied?

Die Haut an den Füssen trocknet besonders schnell aus. Dann fehlen ihr Feuchtigkeit und Lipide, die sie geschmeidig und widerstandsfähig machen. Der Grund dafür: An den Füssen befinden sich nur wenige Talgdrüsen, die die Haut mit einem Fettfilm versorgen. Dafür aber sehr viele Schweissdrüsen. Über diese kann der Körper viel Feuchtigkeit auf einmal abgeben – die Haut trocknet infolgedessen noch schneller aus. 

Hornhaut: Selbstschutz für die Füsse 

Ist der Fuss ständig übermässiger Belastung ausgesetzt, z. B. durch das Tragen von zu engen Schuhen oder hohen Absätzen, aktiviert die Haut ihren Selbstschutz: Sie verdickt sich an der überstrapazierten Stelle und es bildet sich Hornhaut. Fersen, Fussränder und Ballen sind davon meist besonders stark betroffen. 

Dicke Verhornungen und trockene Haut können schmerzhafte Folgen haben, wenn sich Risse bilden und sogenannte „Schrunden“ entstehen. Nisten sich in den offenen Hautstellen zudem Bakterien ein, kann sich die Haut ausserdem entzünden.

Hornhaut vorbeugen: Bequeme Schuhe für schöne Winterfüsse

Im Winter stecken die Füsse in dicken Socken und Schuhen. Kommt es zu Hitzestau und Reibung, können Hornhaut und Fussschweiss entstehen. Achten Sie deshalb gerade im Winter auf die Fusspflege und bevorzugen Sie atmungsaktive, nicht zu eng sitzende Schuhe.

Fusspflege bei Beschwerden: Wann sollte der Arzt helfen?

Nicht immer reicht eine intensive Fusspflege zu Hause aus. Schmerzen und entzündete Haut beispielsweise bekommt nur der Arzt mithilfe von Medikamenten in den Griff.

Fusserkrankungen: Fälle für den Fachmann

  • Trockene Haut verursacht Schmerzen? Wenn Cremes und intensive Pflege nicht mehr weiterhelfen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Er kann herausfinden, ob hinter dem Hautproblem eine Erkrankung wie Fusspilz, Schuppenflechte oder Diabetes steckt.
  • Hornhaut durch orthopädische Probleme: Um Folgeerkrankungen einer Fussfehlstellung zu vermeiden, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen.
  • Entzündete Schrunden: Um die Entzündung der Fersenrisse gezielt einzudämmen und abheilen zu lassen, sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Podologen aufsuchen, der Ihnen dann mit einer gezielten Therapieempfehlung hilft.
  • Hühneraugen durch punktuellen Druck oder Reibung: Helfen Hühneraugenpflaster aus der Apotheke und Drogerie nicht mehr, sollten Sie zum Fachmann gehen.
  • Hautrisse verheilen nicht: Ebenso wie bei entzündeten Schrunden kann hier der Dermatologe mit Medikamenten und einem langfristigen Therapieplan, beispielsweise mit einer medizinischen Fusspflege, für Linderung sorgen.

Hornhaut entfernen – weniger ist mehr

Bei der Pediküre ist Fingerspitzengefühl gefragt. Denn: Entfernen Sie zu viel Hornhaut, können Sie einen gegenteiligen Effekt hervorrufen: Die Haut bildet noch mehr Hornhaut, um sich gegen den Angriff zu schützen. Schmirgeln Sie nur so lange, bis sich die Hautstelle wieder zart anfühlt.

So beugen Sie Fusserkrankungen vor

  1. Trocknen Sie nach dem Duschen oder Baden Ihre Füsse immer gründlich ab. Wandern die Füsse mit Restfeuchte zwischen den Zehen in die Socken, bildet sich hier ein feuchtwarmes Milieu – eine Oase für Mikroorganismen, die Fuss- oder Nagelpilz verursachen.
  2. Tragen Sie Schuhe, die gut passen, aus atmungsaktiven Materialien bestehen und nicht drücken. So vermeiden Sie die Bildung von Hornhaut und Druckstellen und beugen zudem Fusspilz und Fehlhaltung vor.
  3. Gewöhnen Sie sich an, die Füsse jeden Tag in Ihr Pflegeritual einzubeziehen. Wer cremt, kann sich nicht nur über zarte Haut freuen, sondern stärkt auch ihre Schutzbarriere. Bakterien und Pilze haben so weniger gute Chancen, in die Haut einzudringen und Erkrankungen hervorzurufen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Was bewirken Peelings?

Wie häufig sollten Sie ein Peeling einsetzen und wie wirken die Rubbelkuren eigentlich? Anwendungstipps und Rezept-Ideen für Peelings von Kopf bis Fuss lesen Sie in diesem Artikel.

Was tun gegen trockene Hände?

Unsere Hände sind jeden Tag im Einsatz. Kein Wunder, dass die Haut hier häufig besonders beansprucht ist. Mit diesen praktischen Pflege-Tipps bleiben Ihre Hände geschmeidig zart.

Erfahren Sie als erstes von Produktneuheiten & Aktionen

* Dieses Feld ist ein Pflichtfeld