Schwitzige Hände: Was sie dagegen tun können

Tipps und Tricks gegen feuchte Hände Entdecken Sie die besten Mittel gegen Handschweiss und erfahren Sie, wie es überhaupt zu feuchten Händen kommt.

Feuchte Hände: Was hilft sofort?

Schwitzige Hände kennt fast jeder von uns. Dass Hände schwitzen, ist ganz natürlich und meist kein Grund zur Sorge. Trotzdem wollen wir feuchte Finger gerne loswerden. Erfahren Sie, was wirklich gegen starkes Schwitzen an den Händen hilft.

5 Tipps gegen schwitzige Hände

Erste Hilfe: Händewaschen

Wenn die Hände schwitzen, ist die schnellste und einfachste Lösung das Waschen! Da Schweiss wasserlöslich ist, benötigen Sie dafür nicht jedes Mal Seife. Denn zu häufiges Waschen mit Seife könnte die Hände austrocknen. Deshalb anschließend mit der richtigen Handcreme eincremen.

5 Tipps gegen schwitzige Hände

Die richtige Handcreme

Vermeiden Sie stark ölhaltige Handcremes. Der schützende Pflegefilm würde das Schwitzen der Hände begünstigen. Besser geeignet sind nicht fettende und schnell einziehende Varianten, die der Haut Feuchtigkeit spenden und sie erfrischen.

5 Tipps gegen schwitzige Hände

Reinigungstücher für unterwegs

Tragen Sie stets feuchte Reinigungstücher oder ein alkoholbasiertes Handreinigungsgel bei sich. Wenn mal kein Waschbecken in der Nähe ist, sorgt das Notfall-Equipment für frische, trockene Hände. Achtung: Alkohol kann die Finger austrocknen, verwenden Sie das Gel deshalb nicht zu oft.



5 Tipps gegen schwitzige Hände

Antitranspirant für die Hände

Roll-Ons und Deosticks mit antitranspiranter Wirkung eignen sich auch, um Schweisshänden vorzubeugen. Die enthaltenen Aluminiumsalze hemmen die Schweissbildung. Ideal sind Varianten, die zusätzlich feuchtigkeitsabsorbierende Mineralpartikel wie Kaolinpuder oder Zink beinhalten.

5 Tipps gegen schwitzige Hände

Salbeitee gegen Schweißbildung

Salbei ist bekannt dafür, die Schweissproduktion zu reduzieren. Trinken Sie täglich zwei bis drei Tassen und probieren Sie auch aus, Ihre Hände in dem abgekühlten Tee zu baden. 2 Minuten in dem lauwarmen Bad erfrischen und sorgen für ein angenehmes Handgefühl.

Tipps zum Vorbeugen: So bleiben Ihre Hände trocken

SOS-Tipps bei akut schwitzigen Händen sind zwar praktisch – angenehmer ist es jedoch, wenn wir bereits vorbeugend etwas tun könnten: Bei wichtigen anstehenden Terminen hilft z. B. Babypuder. Langfristig kann Anti-Stress-Training übermässiges Schwitzen reduzieren.

Stress vermeiden und abbauen

Hektik zu vermeiden und stattdessen Entspannung zu suchen, ist ein effektives Mittel gegen stressbedingtes Schwitzen. Entspannungssportarten wie Yoga können genauso wie Atemübungen und Meditieren helfen, die Nerven und so auch die Schweissdrüsen zu beruhigen.


Schwitzen vorbeugen

Wenn wir nervös werden, macht sich das schnell durch schwitzige Hände bemerkbar. Das ist natürlich und kein Grund zur Sorge. Wollen Sie feuchte Hände vor einem Date, Vorstellungsgespräch oder wichtigen Meeting verhindern, hilft es, vorher eine Prise Babypuder in den Händen zu verreiben.


Schwitzige Hände: Ursachen und Hilfe

Unsere Emotionen, Hormone und in machen Fällen auch Krankheiten können schwitzende Hände verursachen. Erfahren Sie, was Sie tun sollten, wenn Sie der Handschweiss im Alltag immer wieder belastet.

Schwitzige Hände: Ursachen

Gelegentliches Schwitzen an den Händen ist unbedenklich und wird meist durch Wärme, Stress oder Angst begünstigt. Was jedoch permanent schwitzige Hände verursacht, darüber sind sich Wissenschaftler bisher noch nicht sicher.

Die Rolle der Schweißdrüsen

Normalerweise schwitzen wir, damit sich der Körper runterkühlen und beruhigen kann – z. B. während und nach dem Sport. Bei Menschen mit ständig feuchten Händen arbeiten die Schweissdrüsen permanent auf Hochtouren.


Was tun bei dauerhaft schwitzigen Händen?

Schwitzen an den Händen kennen viele Menschen. Als natürliche „Klimaanlage“ dient dies wie an anderen Körperpartien dem Herunterkühlen der Körpertemperatur 

Ist die Schweissbildung jedoch übermässig stark, kann das verschiedene Ursachen haben. Schuld an der sogenannten Hyperhidrose an den Händen könnten zum Beispiel Stress, Ängste oder ein veränderter Hormonspiegel sein. 

In Ausnahmefällen stecken aber auch medizinische Ursachen dahinter: Wissenschaftler vermuten, dass Arthritis, eine Schilddrüsenüberfunktion und Durchblutungsstörungen Schweisshände hervorrufen können. Auch Nebenwirkungen von manchen Medikamenten begünstigen feuchte Hände. 

Vielen Menschen helfen Entspannungsübungen als effektives Mittel gegen ständiges Schwitzen. Wenn das nichts bringt oder das Schwitzen so stark ist, dass Sie sich dadurch in Ihrem Alltag eingeschränkt fühlen, sollten Sie Ihren Hautarzt um Rat fragen.


Noch mehr Tipps für schöne Hände und gegen Schwitzen

Ob ein feuchter Händedruck oder Schweißflecken auf der Kleidung: Erfahren Sie, was Sie sonst noch für ein trockenes Hautgefühl tun können und wie Sie Ihre Hände nicht nur trocken halten, sondern auch selbst maniküren können.

Schwitzen? Kein Problem!

Schwitzen ist eine lebenswichtige Funktion des Körpers. Trotzdem ist es uns manchmal unangenehm. Erfahren Sie, wie Sie sich zu jeder Zeit trocken und frisch fühlen können.


Was tun gegen Schwitzen?

Schwitzen ist unangenehm, aber kein Grund zur Beunruhigung! Erfahren Sie, welchen Nutzen Schweiss hat und warum einige Menschen mehr schwitzen als andere.