Sonnenmythen auf dem Prüfstand

Die grössten Irrtümer rund um Sonne und gesunde Bräune Mit dem Sommer wächst der Wunsch nach schön gebräunter Haut ohne Sonnenbrand. Doch auf dem Weg dahin begegnen uns zahlreiche Sonnenmythen. Wir haben zehn davon für Sie aufgedeckt.

Sonnenmythen: Was steckt dahinter?

Zum Thema Haut und Sonne kursieren zahlreiche Mythen: Das Solarium bereitet die Haut auf die Sonne vor, gebräunte Haut braucht keinen Sonnenschutz und wasserfeste Sonnencreme muss nach dem Baden nicht erneuert werden. Doch was davon ist wahr und was falsch?

Unbeschwerte Sonnenstunden

Wer sich mit der Sonne auskennt, kann ihre Strahlen ganz entspannt geniessen.

Gesund braun werden ist kein Mythos

Die Sonne macht uns aktiv, glücklich und hat einen positiven Effekt auf unseren Körper. Sie fördert die Vitamin-D-Produktion und lässt unsere Haut strahlen. Allerdings sollten Sie darauf achten, die Sonne nur in Massen und mit dem richtigen Schutz zu geniessen, um Sonnenbrand und Allergien zu vermeiden und das Hautkrebsrisiko zu minimieren.

Es gibt allerdings auch viele Mythen rund um das Thema Sonnenschutz. In dem Glauben, sich besonders effektiv vor UV-Strahlen und Sonnenbrand zu schützen, setzen viele ihre Haut einem erhöhten Risiko aus. Dazu gehören Vorbräunen im Solarium, Selbstbräuner als Sonnenschutz, falsches Nachcremen und einige weitere Massnahmen, die auf Irrtümern beruhen. Nur, wer sich richtig mit der Sonne und UV-Schutz auskennt, erhält eine gesunde Bräune.

Wir haben die grössten Missverständnisse und Fehler enttarnt und zeigen Ihnen, wie Sie die Sonne ganz einfach in vollen Zügen geniessen können.


Der richtige Sonnenschutz für jeden Hauttyp

Die Top 10 der Sonnenmythen

Im Sommer steht gebräunte Haut auf der Wunschliste vieler Menschen ganz oben. Allerdings ist das Ergebnis eines ausgiebigen Sonnenbads häufig eher ein Sonnenbrand als die perfekte Sommerbräune. Das muss nicht sein! Wir haben die hartnäckigsten Sonnenmythen aufgedeckt.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Ist die Haut gebräunt, braucht sie keinen Sonnenschutz mehr

Falsch! Gebräunte Haut hat nur einen geringfügig erhöhten Eigenschutz. Verzichten Sie deshalb beim Sonnenbaden nie auf Sonnenschutzprodukte. So vermeiden Sie Schäden durch UV-Strahlen wie Falten, Sonnenbrand und Hautkrebs. Wenn Sie sich schonend bräunen, hält die Bräune auch länger.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Solariumbesuche bereiten die Haut auf die Sonne vor

Falsch! Solariumbräune schützt den Körper nicht vor Sonnenbrand. In Solarien kommt hauptsächlich UVA-Strahlung zum Einsatz. Die bräunt zwar die Haut, schützt sie aber nicht, denn der hauteigene Schutz wird erst durch die sonneneigene UVB-Strahlung aktiviert.


Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Mit einem hohen Lichtschutzfaktor wird die Haut nicht braun

Falsch! Ein hoher Lichtschutzfaktor hindert die Haut nicht daran, braun zu werden. Er bewirkt eine gesündere, länger anhaltende Bräune ohne Sonnenbrand. Auch mit Sonnenschutz wird der hauteigene Schutzmechanismus – die Melaninproduktion – aktiviert.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Durch Bewegung an der frischen Luft wird man schneller braun

Falsch! Wer wandern oder joggen geht, glaubt oft schneller braun zu werden. Das ist mehr Schein als Sein: Beim Sonnenbad am Strand wird nur die zur Sonne gewandte Seite gebräunt, beim Sport trifft Licht aus verschiedenen Richtungen auf die Haut. Der Teint wirkt gleichmässiger gebräunt.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Wasserfeste Sonnencreme muss nach dem Baden nicht erneuert werden

Stimmt teilweise! Wasserfeste Sonnencreme schützt Ihre Haut auch beim Schwimmen im Freien vor UV-Strahlung, allerdings nicht unbegrenzt. Wasserfest heisst, dass nach 40 Min. noch 50 Prozent Schutz vorhanden sind. Um Sonnenbrand zu vermeiden, sollten Sie deshalb nach dem Baden nachcremen.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Im Schatten ist kein Sonnenschutz nötig

Falsch! Etwa 50 Prozent der UV-Strahlen erreichen die Haut auch im Schatten. Unter anderem, weil Sonnenschirme und Wolken die Strahlen der Sonne nicht vollständig abhalten. Zusätzlich reflektieren insbesondere Sand und Wasser das Sonnenlicht. Deshalb: Auch im Schatten immer eincremen.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Nachcremen verlängert den Sonnenschutz

Falsch! Die Kombination von Eigenschutz der Haut und Lichtschutzfaktor bestimmt die maximale Zeit, die Sie in der Sonne verbringen können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Das Nachcremen ist notwendig, um diesen Schutz aufrecht zu erhalten, verlängert die maximale Schutzzeit aber nicht.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Kleidung schützt gegen UV-Strahlen

Stimmt teilweise! Ein weisses oder helles T-Shirt lässt über die Hälfte der Sonnenstrahlen ungefiltert hindurch. Nasse (Bade-)Kleidung bietet noch weniger Schutz. Auch dunkler Stoff schützt nicht zu 100 Prozent. Tragen Sie deshalb immer auch Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auf.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Selbstbräuner anstatt Sonnencreme

Falsch! Selbstbräuner färbt nur die oberste Hautschicht ein. Die kurzfristige Bräune ist nicht mit einem natürlich gebräunten Teint zu vergleichen: Es wird kein hautschützendes Melanin produziert. Selbstbräuner sollten Sie also keinesfalls als Sonnenschutz verwenden.

Die zehn grössten Sonnen-Irrtümer

Body Lotion ist genauso wirksam wie After Sun Produkte

Falsch! Sonnengestresste Haut verlangt nach viel Feuchtigkeit und Kühlung. Eine Body Lotion hilft gegen trockene Haut, sorgt aber nicht so sehr für Linderung nach dem Sonnenbad wie After Sun. Die Produkte lassen sich leicht auf der strapazierten Haut verteilen und wirken hautberuhigend.