Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Naturkrause Haare bändigen: Tipps für Pflege und Styling

So bekommen Sie Ihre Locken in den Griff

Für mehr "Good Hair Days": Mit diesen Pflege-Tipps, Styling-Kniffen und Frisuren bringen Sie widerspenstige Kringellocken gekonnt in Form und verleihen ihnen mehr natürlichen Glanz.

Styling und Pflege: Tipps für naturkrause Haare

Locken bringen Bewegung ins Haar. Kringeln sie sich allerdings wild um den Kopf, sind sie manchmal nicht so einfach handzuhaben. Zum Glück gibt es einige clevere Styling- und Pflege-Tricks, die krause Haare geschmeidig machen.

Naturkrause bändigen: Styling-Tipps für mehr Geschmeidigkeit

  • Verwenden Sie zum Entwirren am besten einen grobzinkigen Kamm. Denn eine gebürstete Naturkrause lässt sich schwerlich bändigen. Sie plustert sich auf, die Locken wirken undefiniert. Möchten Sie auf die Bürste dennoch nicht verzichten, benutzen Sie am besten eine spezielle Anti-Frizz-Bürste.
  • Krauses Haar glätten? Hitze strapaziert die Haare und verursacht Strukturschäden. Müssen die Locken doch einmal raus, greifen Sie am besten zu einem Dampfhaarglätter. Dieser zieht die Kringellöckchen mithilfe von Wasserdampf besonders schonend heraus.
  • Sprühen Sie Ihr Haar vor dem Föhnen oder Glätten mit einem Hitzeschutz ein. Die Pflegeformel legt sich als Schutzschild um das Haar und verhindert, dass die Haarstruktur erheblichen Schaden nimmt.
  • Obwohl das Lufttrocknen in der Regel die schonendere Variante ist, lässt sich eine Naturkrause häufig nur mit Föhnluft bändigen. Ein Diffusor-Aufsatz gehört dabei zum wichtigsten Styling-Equipment. Er verteilt den Luftstrom gleichmässig im Haar und trocknet es so besonders sanft. Föhnen Sie Ihr Haar am besten immer über Kopf. So verleihen Sie auch den Locken am Oberkopf Sprungkraft.

Frizz: Was tun gegen krauses Haar?

Kräuseln sich die Locken stark, plustern sich auf und stehen unkontrolliert vom Kopf ab? Diese Merkmale sind typisch für den „Frizz“-Effekt. Der Begriff stammt aus dem Englischen. Übersetzt bedeutet „to frizz“ „sich kräuseln“.

Beauty-Tipps: Die beste Haarpflege für krauses Haar

  • Waschen Sie Ihre Haare nach Möglichkeit nur zwei- bis dreimal pro Woche, um ihnen nicht unnötig Fett zu entziehen.
  • Verwenden Sie eine feuchtigkeitsspendende Pflegeserie für Locken. Dank der reichhaltigen Pflegestoffe stehen die Locken nicht mehr so stark vom Kopf ab und lassen sich besser definieren.
  • Arbeiten Sie nach der Haarwäsche einen Conditioner ins Haar ein. Die Haarspülung versiegelt die Haaroberfläche. Das schenkt Glanz und Geschmeidigkeit.
  • Eine reichhaltige Leave-in-Pflege (eine Haarkur, die nicht Sie auswaschen müssen) glättet die Oberflächenstruktur Ihres Haares. So wird es weich und formbar. Als Sprühkur verteilen sich die Pflegestoffe als feiner Nebel besonders gleichmässig im Haar.
  • Ein Haaröl verleiht dem Haar gesunden Glanz und kann helfen, kraus abstehende Härchen anzulegen. Das Öl geben Sie sparsam nach dem Waschen ins handtuchtrockene Haar.
  • Einmal in der Woche ist es Zeit für eine Intensivkur. Eine Pflegemaske verwöhnt das Haar und kann dafür sorgen, dass es sich nach der Anwendung geschmeidiger anfühlt. Spülen Sie die Kur aber in jedem Fall nach der vorgegebenen Einwirkzeit sorgfältig aus.

Vor dem Zubettgehen Haare waschen?

Nasses Haar ist sehr empfindlich. Durch das Hin- und Herwälzen auf dem Kopfkissen reibt es am Bettbezug. Das kann dafür sorgen, dass sich die Haarenden spalten und die Naturkrause noch mehr aufplustert. Besser: Haare morgens waschen oder erst dann betten, wenn sie komplett trocken sind.

Die besten Frisuren für krauses Haar

Sie lieben Ihre Naturkrause, aber beim Styling stossen Sie immer wieder an Ihre Grenzen? Keine Sorge, mit dem richtigen Haarschnitt und geeigneten Frisuren bekommen Sie krause Haare in den Griff und sorgen für Abwechslung auf dem Kopf.

Was zeichnet krause Haare aus?

Naturkrause und glattes Haar unterscheiden sich in der Haarstruktur. Typisch für krause Haare sind vor allem die vielen kleinen Kringellocken. Doch wie entstehen die überhaupt und welche Pflegebedürfnisse bringen sie mit?

Eigenschaften von krausem Haar

  • Trockenheit: Durch die geschwungene Form steht die äussere Schicht der Haare etwas ab. Feuchtigkeit kann leicht entweichen, weshalb lockige Haare häufig auch extrem trockene Haare sind.
  • Krisseleffekt: Lockiges Haar kräuselt sich bei hoher Luftfeuchtigkeit noch stärker. Das liegt daran, dass die Feuchtigkeit von aussen durch die geöffnete Schuppenschicht besser ins Haar eindringen kann. Es quillt auf und verformt sich.
  • Statisch aufgeladen: Bedingt durch die Trockenheit neigen krause Haare eher dazu, sich elektrisch aufzuladen – insbesondere im Winter, wenn die Luft trockener ist.
  • Spliss: Gelocktes Haar liegt nicht direkt an der Kopfhaut an, sondern fällt mit viel Schwung. Das pflegende Hautfett erreicht Längen und Spitzen daher kaum, weshalb die Haarenden eher austrocknen und zu Spliss neigen.
  • Weniger Glanz: Die aufgeraute Schuppenschicht lässt krauses Haar häufig stumpf aussehen. Die gute Nachricht: Mit den richtigen Pflegemassnahmen für glänzende Haare können Sie die Haaroberfläche wieder glätten.

Pflegeöl gegen fliegendes Haar

Bei trockener Heizungsluft oder durch das Tragen einer Wollmütze laden sich Haare schnell statisch auf. Ein pflegendes Haaröl hilft dann, die fliegenden Haare wieder einzufangen.

Krauses Haar ist nicht gleich krauses Haar

Naturkrause als Haartyp
Sind die krausen Locken genetisch vorprogrammiert, liegen die Haarfollikel fast parallel zur Kopfhaut. Das Haar wächst in gebogener Form heraus und kringelt sich in winzigen Löckchen.

Frizz – ein Zeichen von überstrapaziertem Haar
Bei Frizz kräuseln sich die Haare, weil ihre Oberfläche aufgeraut ist. Sie nehmen Feuchtigkeit von aussen schnell auf und verformen sich. Das Haar verliert Glanz und steht unkontrolliert vom Kopf.

Mögliche Ursachen für Frizz sind:

  • Trockene Heizungsluft, die die Haare austrocknet und eine abstehende Schuppenschicht bedingt
  • Reibung auf Kleidung wie Rollkragenpullover, Mütze oder Schals
  • Hohe Luftfeuchtigkeit durch Nebel oder Regen
  • Heisses Föhnen oder Glätten ohne Hitzeschutz verursacht Schäden auf der Haaroberfläche

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Erfahren Sie als erstes von Produktneuheiten & Aktionen

* Dieses Feld ist ein Pflichtfeld