Tipps für straffe und schöne Beine

Top in Form, seidig glatt und streichelweich Sie wünschen sich schöne, straffe Beine? Mit der richtigen Kombination aus Bewegung, Hautpflege und gesunder Ernährung ist das kein Problem.

Gepflegt und in Form: Das Einmaleins für schöne Beine

Von Sport über Hautpflege bis Power-Food – es gibt viel, was Sie für schöne Beine tun können. Mit unseren Beauty-Tipps unterstützen wir Sie dabei.

Wie bekomme ich straffe Haut und schöne Beine?

Was schöne Beine ausmacht, das liegt im Auge des Betrachters. Zwar entscheiden zum Grossteil die Gene, wie straff das Bindegewebe ist und ob sich hier und da eine kleine Delle zeigt. Wie sportlich Beine aussehen, wie gut sich die Haut anfühlt und ob sie gepflegt wirkt, kann aber jeder aktiv beeinflussen.

4-Punkte-Plan für die Beine

Wenn Sie schöne Beine bekommen oder das Hautbild verbessern wollen, sind Sie mit einer Kombination aus Fitness, Hautpflege, durchblutungsanregenden Massnahmen und einer gesunden Ernährung gut beraten.

Fitness, Pflege, Ernährung: Gut für die Haut am ganzen Körper

Von einem gesunden Lebensstil profitieren nicht nur die Beine. Ausgewogene Ernährung, regelmässige Bewegung und Körperpflege wirken sich positiv auf die Haut am ganzen Körper und das allgemeine Wohlbefinden aus.


Beine in Bestform: In Bewegung bleiben

Wer etwas tun möchte, um langfristig schöne Beine zu haben, kommt an ein bisschen Fitness nicht vorbei. Beintraining ist das effektivste Mittel für ein gestärktes Bindegewebe und ebenmässige Haut. Bewegung hält die Beine in Form, fördert die Durchblutung und kann dabei helfen, Cellulite abzumildern.

6 Fitness-Tipps für schöne, schlanke Beine

1. Ideale Sportarten für schöne Beine

Zweimal die Woche 30 Minuten ein leichtes Ausdauertraining wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen kurbelt die Fettverbrennung an und trainiert die Beine. Als sanfte Variante eignet sich besonders für Anfänger auch Nordic Walking.

6 Fitness-Tipps für schöne, schlanke Beine

2. Die Mischung macht‘s: Ausdauer und Kraft

Mit einer Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining (2-3 mal pro Woche) trainieren Sie Fettpölsterchen weg, definieren die Beine und festigen das Bindegewebe. Der Grund: Muskeln verbrauchen mehr Energie, wodurch die Fettverbrennung angekurbelt wird.

6 Fitness-Tipps für schöne, schlanke Beine

3. Perfekt im Sommer: Aqua Walking

Der Wasserdruck beim Aqua Walking wirkt wie eine Massage auf der Haut und die Bewegung gegen den Wasserwiderstand kräftigt die Muskeln. Suchen Sie z. B. im Strandurlaub eine Stelle, an der das Wasser mind. bis zu den Waden steht und gehen Sie mit grossen Schritten – die Arme schwingen mit.

6 Fitness-Tipps für schöne, schlanke Beine

4. Der Klassiker: Bauch, Beine, Po

Ein Bauch-Beine-Po-Training zielt zwar auf die Muskulatur des ganzen Körpers ab und verhilft so z. B. auch zu einem straffen Po. Da die Beine aber bei nahezu allen Übungen beansprucht werden, kommt das Programm auch der Beinmuskulatur zugute – allen voran den Oberschenkeln.

6 Fitness-Tipps für schöne, schlanke Beine

5. Viel Bewegung sorgt für schöne Beine

Es muss nicht gleich das schweisstreibende Trainingsprogramm sein: Ob Sie lieber Treppen steigen oder einfach mal zur Arbeit radeln – integrieren Sie Bewegung in Ihren Alltag. Davon profitiert der ganze Körper. Tipp: Stehen Sie auch beim Arbeiten ab und zu auf und vertreten sich die Beine.

6 Fitness-Tipps für schöne, schlanke Beine

6. Straffe Waden – ganz nebenbei

Nutzen Sie jede Gelegenheit, um Ihre Beine zu trainieren. Stellen Sie sich z. B. auf die Zehenspitzen, halten kurz an und rollen dann langsam ab. Anschiessend den vorderen Fuss so weit wie möglich anheben und wieder absetzen. Diese Übung macht schöne Waden und kräftigt die Venen.

Mini-Workout: 3 einfache Übungen für schöne Beine

1. Kniebeugen

Im hüftbreiten Schritt stehen, Bauch anspannen. Beine beugen, Po senken, die Fersen bleiben dabei am Boden. Knie dürfen nicht über die Fussspitzen ragen. Position kurz halten (bis 2 zählen) und langsam wieder aufrichten – und das Ganze noch mal. 3 Durchgänge mit 10 Wiederholungen.

Mini-Workout: 3 einfache Übungen für schöne Beine

2. Seitlicher Beinheber

Seitlich auf den Boden legen, Oberkörper anheben und auf den Unterarm stützen. Das obere Bein durchstrecken und anheben, 10 Sekunden oben halten. Danach senken, aber nicht wieder ablegen. 12 bis 15 Wiederholungen, danach die Seite wechseln. 6 Durchgänge insgesamt.

Mini-Workout: 3 einfache Übungen für schöne Beine

3. Brücke

Auf den Rücken legen, Füsse hüftbreit aufstellen. Die Arme neben den Körper positionieren, das Becken anheben, sodass Oberschenkel und Rumpf eine Linie bilden, Po anspannen. Beim Ausatmen die Knie langsam auseinander- und beim Einatmen zusammendrücken. Übung 20-mal wiederholen.


Gepflegt & härchenfrei: Tipps für streichelzarte Beine

Auch trainierte, lange Beine sehen erst mit der richtigen Pflege perfekt aus. Wir stellen Ihnen die ideale Routine für fest aussehende Haut und verschiedene Methoden zur Haarentfernung vor.

4 Pflege-Tipps für schöne Beine

  1. Einmal pro Woche sollten Sie den Beinen ein Peeling gönnen. Dadurch entfernen Sie abgestorbene Hautschüppchen und beugen eingewachsenen Haaren effektiv vor. Zudem regt die kleine Massage mit Peeling-Partikeln die Durchblutung an und sorgt so für ein erfrischtes Hautbild. Das Beste: Mit wenigen Zutaten aus der Küche – Salz und Kokosöl z. B. – lassen sich Körperpeelings auch ganz leicht selber machen.
  2. Cremes und Lotionen versorgen die Haut mit reichlich Feuchtigkeit. Für einen kurzfristigen Pflegeeffekt empfehlen sich auch Körperöle – perfekt, wenn Sie im Sommer Bein zeigen wollen. Es gibt auch spezielle Produkte, die in Kombination mit einem gesunden Lebensstil das Erscheinungsbild von Cellulite verbessern können. Besonders wichtig ist das tägliche Eincremen im Winter und dann, wenn Sie ohnehin zu trockener Haut an den Beinen neigen.
  3. Gebräunte Beine sehen schön aus, beim Sonnenbaden sollten Sie aber trotzdem nicht auf typgerechte Sonnencreme verzichten, um die Haut vor Verbrennungen und gesundheitlichen Langzeitschäden zu schützen.
  4. Glatte Beine fühlen sich besonders zart und gepflegt an. Es gibt viele verschiedene Methoden der Haarentfernung – entscheiden Sie nach Ihrem Belieben, welche dieser folgenden Sie anwenden mögen.

5 Enthaarungsmethoden für glatte Haut

1. Beine rasieren

Die Nassrasur ist besonders schnell und unkompliziert. Sie gehört zu den beliebtesten Methoden der Haarentfernung, bei der nichts zwickt und ziept. Für ein seidenglattes Ergebnis sollten Sie am besten täglich zum Rasierer greifen.

5 Enthaarungsmethoden für glatte Haut

2. Haarentfernung mit Epilierer

Viele kleine Pinzetten ziehen gleichzeitig Härchen aus der Haut – das ist im Grunde das, was beim Epilieren passiert. Der Vorteil der Methode ist, dass die Haare direkt an der Wurzel entfernt werden und die Beine damit bis zu 2 Wochen lang glatt bleiben.

5 Enthaarungsmethoden für glatte Haut

3. Haarentfernung mit Creme

Enthaarungscremes lösen die Härchen mittels Chemikalien auf, die sich dann einfach mit einem Spatel abstreifen lassen. Nach 2 bis 3 Tagen ist allerdings eine Wiederholung notwendig. Und Vorsicht: Nicht jeder verträgt diese Methode gleich gut.

5 Enthaarungsmethoden für glatte Haut

4. Haarentfernung mit Wachs

Die Haarentfernung mit Kalt- oder Warmwachs sorgt für wochenlang glatte, schöne Beine. Damit ist die Methode besonders nachhaltig, aber auch ein wenig schmerzhaft. Der Umgang mit Wachs erfordert etwas Übung und Zeit.

5 Enthaarungsmethoden für glatte Haut

5. Haarentfernung mit Zuckerpaste

Haare mit Zucker entfernen? Beim Sugaring werden die Härchen wie beim Waxing samt Wurzel aus der Haut gezogen, nur sanfter und weitgehend schmerzlos. Übrigens: Die Zuckerpaste lässt sich mit wenigen Handgriffen auch zu Hause herstellen.

Erfrischung für die Beine: Die Durchblutung ankurbeln

Massagen und Wechselduschen stimulieren die Durchblutung. Das sorgt kurzfristig für ein frisches Hautbild, verbessert die Regeneration der Haut, stärkt die Venen und beugt Cellulite vor.

Tipps für eine bessere Durchblutung

  • Bein-Massagen, z. B. mit zupfenden Bewegungen, haben einen anregenden, durchblutungsfördernden Effekt und tragen zu einem gleichmässigeren Hautbild bei. Ähnlich gut: mit einer Körperbürste oder einem Luffaschwamm über die Haut streichen und massieren.
    So geht’s: Fangen Sie am besten an den Füssen an und arbeiten Sie sich in kreisenden Bewegungen nach oben. Sparen Sie empfindliche Stellen wie die Bikinizone bei der Massage aus.

  • Regelmässige Wechselduschen sind eine einfache Methode für schöne Beine. Der Wechsel von warm zu kalt und umgekehrt regt die Durchblutung an und bringt den Kreislauf in Schwung. Die Haut wirkt danach rosiger und frischer. Positiver Nebeneffekt: Das Immunsystem wird gestärkt.
    So geht’s: Duschen Sie Ihre Beine mindestens 3 Minuten lang abwechselnd warm und kalt ab. Beginnen Sie die Wechseldusche immer mit warmem Wasser und schliessen Sie mit einem kalten Schwall ab.

  • Häufiges Barfusslaufen fördert insbesondere die Durchblutung an der Fusssohle, während gleichzeitig Muskeln, Bänder, Gelenke und Venen gekräftigt werden – wunderbares Nebenbei-Training für schöne Sommerbeine.

Den ganzen Tag auf den Beinen? Füsse hoch!

Bei Sommerhitze werden die Beine schnell schwer und schwellen an, weil sich das Blut staut. Was hilft: Beine hoch und entspannen! Legen Sie sich dafür rücklings auf den Boden oder aufs Bett und stützen Sie die Fersen gegen die Wand. Das entlastet die Venen, Schwellungen gehen zurück.


Ernährungstipps für schöne Beine

Was wir essen, hat grossen Einfluss auf unseren Körper und das Erscheinungsbild der Haut: Abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung bildet in Kombination mit Sport und Pflege einen Grundpfeiler für schöne Beine. Bereichern Sie Ihren Speiseplan, geniessen Sie die Lebensmittelvielfalt und achten Sie auf Ihren Flüssigkeitshaushalt.

5 Tipps für eine gesunde Ernährung, die den Beinen guttut

1. Lecker und frisch: Obst und Gemüse

Die in Obst und Gemüse enthaltenen Antioxidantien können das Hautbild positiv beeinflussen. So ist etwa über die Nahrung aufgenommenes Vitamin C ein wichtiger Cofaktor für die Kollagenproduktion. Reich an dem Vitalstoff sind z. B.: Zitrusfrüchte, Spinat, Paprika und Beeren.

5 Tipps für eine gesunde Ernährung, die den Beinen guttut

2. Mehr Eiweiss im Speiseplan

Setzen Sie auf Speisen wie Rindfleisch, Lachs, Eier, Käse, Bohnen und Nüsse. Sie liefern wertvolle Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiss. Proteine sättigen und sind damit ideale Diät-Partner. Zudem können sie die Festigkeit der Haut positiv beeinflussen und beim Muskelaufbau unterstützen.

5 Tipps für eine gesunde Ernährung, die den Beinen guttut

3. Trinken Sie genug?

Flüssigkeit hält die Haut feucht, hilft dem Organismus, Giftstoffe auszuschwemmen und stützt die Zellen. Trinken Sie rund 1,5 Liter am Tag. Es muss auch nicht immer Wasser pur sein. Energiearme Getränke wie Tees, Saftschorlen oder sogenanntes Infused Water sind ebenso ideale Durstlöscher.

5 Tipps für eine gesunde Ernährung, die den Beinen guttut

4. In Massen: Transfette und Zucker

Sie müssen nicht alle Leckereien vom Speiseplan streichen. Versuchen Sie aber, Wurst, Butter, Chips und Süsses etwas zu reduzieren. Denn: Ungesunde Fette lassen den Cholesterinspiegel ansteigen. Zucker wirkt sich negativ auf den Blutzuckerspiegel aus und kann die Hautalterung vorantreiben.

5 Tipps für eine gesunde Ernährung, die den Beinen guttut

5. Weniger salzen

Ein zu hoher Salzkonsum kann den Blutdruck in die Höhe treiben und die Einlagerung von Wasser im Gewebe fördern. Gesunde Alternative für Fans intensiven Geschmacks: Würzen Sie, wenn Sie selber kochen, mit frischen Kräutern, Kapern, Kurkuma oder Paprika.

Interessante Tipps für Sie