Was ist das beste Shampoo für Ihren Haartyp?

So finden Sie ganz leicht die passende Pflege
Bei so viel Auswahl im Drogerieregal fällt die Entscheidung nicht immer leicht – Shampoo für Volumen, Glanz oder Farbschutz? Mit diesen Tipps greifen Sie bestimmt nicht daneben und finden das richtige Shampoo für Ihr Haar.

Welches Shampoo passt zu welchem Haar?

Haarpflege beginnt bei der Haarwäsche und damit beim passenden Shampoo. Es löst sanft den Schmutz, schenkt Feuchtigkeit und hinterlässt ein frisches Gefühl auf dem Kopf.

Das beste Shampoo nach Bedürfnis

Welche Shampoos ideal für Ihren Haartyp sind, entscheiden verschiedene Faktoren. Angefangen von den Eigenschaften der Kopfhaut bis zum Zustand der Haarlängen und Spitzen:     

  • Wie ist meine Kopfhaut? Fettet sie sehr schnell? Oder ist sie trocken, manchmal vielleicht sogar gereizt? In dem Fall ist ein besonders mildes Shampoo empfehlenswert.    
  • Sind meine Haare fein, dick oder normal? Je nach Haarstruktur benötigt das Haar eine entsprechende Pflege. Feine Haare etwa brauchen ein leichtes Shampoo, während dicke von reichhaltigen Pflegeformeln profitieren.    
  • Wie sehen meine Haarlängen und Spitzen aus? Wie fühlen sie sich an? Sind sie stumpf und glanzlos, ist ein Feuchtigkeitsshampoo angebracht. Sind die Längen und Spitzen strapaziert, können Repair Shampoos einen glättenden Effekt haben.    
  • Welche Haarfarbe habe ich? Pigmentarme Farben wie helles Blond oder Grau neigen mitunter zu Verfärbungen. Spezielle Silbershampoos können diese Farbveränderungen neutralisieren. Rote Haare etwa verlieren schneller an Leuchtkraft. Um die Farbbrillanz zu erhalten, empfehlen sich Shampoos für gefärbte Haare.

Haarpflege ist auch Kopfsache

Ist die Kopfhaut im Lot, wirkt sich das positiv aufs Erscheinungsbild der Haare aus – und umgekehrt. Daher ist es wichtig, sie zu schonen und vor allem bei Problemen wie Schuppen oder juckender Kopfhaut auf möglichst milde Shampoos umzusteigen.

Shampoo-Varianten: Die Spezialisten

Angesichts so vieler unterschiedlicher Pflegebedürfnisse ist es kein Wunder, dass die Auswahl an Shampoos entsprechend gross ausfällt. Je nach Zustand und Pflegeanspruch gibt es spezielle Formeln. Darunter finden sich auch echte Allrounder, die jedem Haartyp zugutekommen. 

Welches ist das beste Shampoo für Sie?     

  • Repair Shampoo – für strapazierte Haare    

Ein Shampoo kann kaputte Haare zwar nicht reparieren, aber ein gesundes Aussehen unterstützen und Haarbruch vorbeugen. Strapaziertes Haar reinigen Sie am besten mit einem regenerierenden Aufbau-Shampoo.    

  • Volumen Shampoo – für feine Haare    

Feine Haare fassen sich wunderbar weich an. Oft fehlt es ihnen aber an Fülle. Mit leichten Pflegeshampoos, die nicht zusätzlich beschweren, liegen Sie richtig. Zu erkennen sind sie an Aufschriften wie „für mehr Volumen“ oder „für feines Haar“.    

  • Glanz Shampoo – für trockene Haare    

Bei trockenen und strapazierten Haaren ist die Schuppenschicht etwas aufgeraut, weshalb sie stumpf wirken können. Glanz Shampoos und Spülungen glätten die äussere Schicht. So erhält das Haar seinen Schimmer zurück. Tipp: Wer ein Shampoo für Locken sucht, liegt mit Glanz Shampoos ebenfalls richtig. Denn lockige Haare sind eher dicker und haben ebenfalls häufig eine aufgeraute Schuppenschicht.    

  • Color Shampoo – für leuchtende Farben    

Die reichhaltigen, oft mit Naturölen angereicherten Pflegeformeln bewahren den Farbglanz gefärbter Haare. Color Shampoos sind ideal für blondierte und colorierte Haare. Auch naturrote Haare profitieren von Farbschutz-Formeln.

Fettiger Ansatz, trockene Spitzen: Welches Shampoo?

Wer lange Haare hat, kennt die Herausforderung vielleicht: Spröde Spitzen, aber ein strähniger Ansatz. Dafür eignen sich milde Shampoos, die den Säureschutzmantel der Kopfhaut schonen. Für die Haarspitzen empfiehlt sich eine Extrapflege: ein Reparatur Conditioner oder Leave-in-Kuren.

Shampoo-Varianten: Die Softies

  • Mizellen Shampoo – für die tägliche Haarwäsche

Diese supersanften Shampoos zeichnet eine extra milde Reinigungstechnologie aus. Dank Mizellen lassen sich Schmutz und Talg schonend auswaschen, ohne die Schuppenschicht der Haare anzugreifen. Das macht sie zu den besten Shampoos für empfindliche Kopfhaut und fettige Haare.    

  • Shampoo ohne Silikone – für mehr Leichtigkeit

Bei feinen oder fettigen Haartypen lohnt es sich, silikonfreie Shampoos auszuprobieren. Wem es an Volumen fehlt, sollte ebenfalls auf Shampoos ohne Silikone zurückgreifen. Diese sind meist leichter und nehmen dem Haar nicht zusätzlich Fülle. Shampoos mit Silikonen eignen sich insbesondere für strapazierte Haare, weil sich die synthetischen Stoffe wie ein feiner Mantel um die Haare legen und die Oberfläche glätten.    

  • Trockenshampoo – die schnelle Lösung    

Wer sich morgens an strähnigen Haaren stört, aber keine Zeit zum Waschen hat, greift am besten zur Sprühdose. Trockenshampoo entzieht dem Haar überschüssigen Talg und schenkt einen frischen Duft. So geht‘s: Produkt gut schütteln, aus 30 Zentimetern Entfernung auf den Haaransatz sprühen und weiter wie gewohnt stylen.

Kann ich meine Haare auch ohne Shampoo waschen?

Tenside in Shampoos waschen Staub, Styling-Rückstände sowie Hautfett gründlich aus. Ausgeklügelte Pflegeformeln helfen zudem, Glanz und Geschmeidigkeit zu erhalten. Im Notfall genügt auch pures Wasser. Auf Dauer befreit es Kopfhaut und Haar aber nicht ausreichend von Talg.

Haare richtig waschen: Eine kleine Anleitung

Haare waschen ist das einfachste der Welt? Nicht ganz. Obwohl wir es wöchentlich oder sogar täglich tun, schleichen sich schon mal Fehler ein. Zur Sicherheit haben wir eine kleine Haarwasch-Anleitung für Sie.

Haare waschen in 6 Schritten

  1. Haare kämmen: Gerade bei längeren Haaren ist das Kämmen vorab eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme, um Knoten zu vermeiden.    
  2. Haare befeuchten: Am besten mit lauwarmem Wasser, da heißes Wasser Haare und Kopfhaut strapaziert.    
  3. Shampoo verteilen: Es genügt, nur den Haaransatz einzuschäumen. Beim Ausspülen fliesst automatisch ausreichend Produkt in Längen und Spitzen.    
  4. Shampoo sanft einmassieren: Eine kleine Kopfmassage bei der Haarwäsche fördert das Wohlbefinden. Aber nicht übertreiben: Zu feste Griffe würden die Talgdrüsen stimulieren, mehr Fett zu produzieren.    
  5. Shampoo ausspülen: und zwar so lange, bis das Wasser klar und kein Produkt mehr fühlbar ist.    
  6. Conditioner verwenden: ein bis zwei walnussgrosse Portionen in Längen und Spitzen verteilen, etwa 1 Min. einwirken lassen und gründlich mit klarem Wasser ausspülen. 

Gut zu wissen: Beim Waschen öffnet sich die Schuppenschicht der Haare, ein Conditioner glättet sie wieder und erleichtert so die Kämmbarkeit.

Wie oft Haare waschen?

Moderne Shampoos sind so sanft, dass nichts gegen tägliches Haarewaschen spricht. Finden Sie am besten Ihren eigenen Wohlfühl-Rhythmus. Fühlen sich die Haare lange frisch an, genügt einmal pro Woche. Fetten die Haare schneller nach, können Sie problemlos jeden Tag waschen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Conditioner und Spülung: Gibt es einen Unterschied?

Nach dem Shampoo kommt die Pflegespülung – aber ist das eigentlich dasselbe wie ein Conditioner? Und wie wende ich die Extrapflege an?

Schöne Haare im Schlaf: So funktioniert‘s

Schön im Schlaf: Mit unseren Tipps für clevere Nachtfrisuren brauchen Sie sich morgens keine Styling-Gedanken mehr machen.

Kokosöl für die Haare: DIY-Rezepte

Wenn die Haare nach Sommerurlaub duften: Wir haben ein paar Ideen, wie Sie mit Kokosöl Haarkuren mixen. Lassen Sie sich inspirieren.